Die U12 ist die erfolgreichste Jugendmannschaft des SC Untergrombach und spielte zum ersten Mal in der Saison 2014 / 2015 im Schachbezirk und wurde auf Anhieb sechster von acht Teams. 2015 / 2016 nahm man als Ausrichter gleich mit zwei U12 Mannschaften teil, die erste wurde dritter (Marc Toth, Simon Kling, Pascal Nied, André Wachter) und qualifizierte sich für die badische Meisterschaft. Dort wurde man (ergänzt um Lennard Los) elfter von fünfzehn Mannschaften. In 2016 / 2017 wurde man Bezirksmeister des Schachbezirks Karlsruhe (Rebecca Doll, Marc Toth, Pascal Nied und Tim Burger) und qualifizierte sich somit für die Badische Meisterschaft am 25.3.2017, auf der man den sechsten Platz errang. In 2017 / 2018 verfehlte man die Titelverteidigung auf Bezirksebene nur ganz knapp und wurde zweiter von acht Mannschaften.

U12 Mannschaftsmeisterschaften 2017 / 2018 im Bezirk Karlsruhe

 

In 2017 / 2018 fanden die U12 Bezirksmannschaftsmeisterschaften in Neureut statt. Titelverteidiger war der SC Untergrombach, der sein Erfolgsteam aus dem Vorjahr jedoch umbauen musste, da Rebecca Doll, Pascal Nied und Tim Burger alle in die U14 aufgerückt waren. Aus dem Vorjahr übrig blieb das Spitzenbrett Marc Toth, neu hinzugekommen waren Bruder Luca Toth an Brett 2, Lennard Los and Brett 3 und der Joker Andre Hayen an Brett 4. Alles in allem eine sehr würdige Nachfolgermannschaft und auf Anhieb unter den drei Titelfavoriten zu finden. 

Links: Das Objekt der Begierde, der U12-Wanderpokal
Der Bezirksmeister würde sich direkt für die Badische Mannschaftsmeisterschaft qualifizieren, alle anderen müssten Freiplatzanträge stellen und auf Gnade vom Veband hoffen.

Sehr erfreulich war die Teilnahme von acht Mannschaften, auch hier wieder zeigte sich ganz klar, in welchen Karlsruher Vereinen Jugendarbeit betrieben wird. Vertreten waren natürlich die Karlsruher Schachfreunde mit gleich drei Mannschaften, Ausrichter Neureut mit zwei Teams, dazu Untergrombach, Ettlingen und Bruchsal. 

Ein Blick auf die Aufstellungen zeigte schnell, dass zum einen die erste Mannschaft der KSF in Wahrheit deren zweite war (die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme lässt sich durchaus hinterfragen), zum anderen, dass drei Mannschaften den Titel unter sich ausspielen würden: KSF II, Untergrombach und Neureut I waren ganz klar in einer eigenen Liga, die anderen fünf Teams im Grunde chancenlos auf die Meisterschaft. Dies zeigt ein Blick auf die DWZ-Schnitte:

SC Untergrombach
1 Marc Toth 1299
2 Luca Toth 1126
3 Lennard Los 872
4 Andre Hayen 876
Schnitt 1043
KSF II
1 T. Kiefhaber 1370
2 J. Kiefhaber 1126
3 Leon Liu 974
4 G. Dietrich 788
Schnitt 1065
SF Neureut II
1 Tim Ullmann 1180
2 M. Scheinmaier 1206
3 Justus Braun 897
4 Tang Shinjie 971
Schnitt 1064


Bei den weiteren Teams war noch KSF I erwähnenswert mit V. Eichorn (1384) am Spitzenbrett, dahinter J. Schulz (1037) und M. Wiesner (746), Brett 4 blieb unbesetzt. KSF III war nur an Brett 1 mit C. Claussen (898) stark besetzt. Bruchsal, Ettlingen und Neureut II mit größtenteils DWZ-losen Anfängermannschaften.

Die Auslosung meinte es nicht gut mit dem SCU, die bereits in der zweiten Runde gegen Titelfavoriten KSF II spielen mussten, wo der stärkste Spieler des Turniers (Tobias Kiefhaber) nach der dritten Runde nämlich abreisen musste. Pech für den SCU, der nach glattem 4:0-Auftaktsieg gegen Bruchsal gleich gegen den späteren Bezirksmeister antreten musste. Im Match gegen KSF II kamen Lennard Los und Marc Toth jeweils ganz böse unter die Räder und waren chancenlos. Andre Hayen holte den Punkt und bei Luca Toth war absolut alles offen, beide Gegner spielten gut bis in die Zeitnotphase, in der dann wild Material eingestellt wurde und Luca leider ganz knapp auf Zeit verlor. 


Der Turniersaal war gut gefüllt. Vorne die Untergrombacher Mannschaft mit Andre Hayen, Lennard Los, Luca Toth und Marc Toth

In Runde drei ging es gegen siegessichere Neureuter, die sich schon ausgerechnet hatten, wie es zum Titel weitergeht. Am SCU bissen sie sich jedoch die Zähne aus, Marc Toth, Luca Toth und Andre Hayen siegten jeweils überlegen und holten den Mannschaftssieg. Auch in den weiteren Runden gab es nur noch recht klare Siege zu bestaunen: 4:0 gegen KSF III, 3:1 gegen Neureut II, 4:0 gegen Ettlingen und 2,5:1,5 gegen KSF I, wo das Remis am Spitzenbrett den Mannschaftskampf entscheiden musste.

Am Ende blieben KSF II unegschlagen, gaben nur ein Remis gegen Neureut ab. In der Tabelle wurde der SC Untergrombach Vizebezirksmeiser und konnte die guten U12-Ergebnisse der letzten Jahre bestätigen.

Rang MNr Mannschaft TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 Man.Pkt. Brt.P
1. 5. KSF II 1057 ** 3 2 4 4 4 4 13 - 1 24.5
2. 8. Untergrombach 1043 1 ** 3 3 4 4 4 12 - 2 21.5
3. 2. Neureut I 1064 2 1 ** 4 4 3 4 4 11 - 3 22.0
4. 4. KSF I 1075 ½ 0 ** 3 3 3 8 - 6 13.5
5. 3. Neureut II   0 1 0 1 ** 4 - 10 9.5
6. 6. KSF III 767 0 0 1 1 ** 1 4 - 10 8.0
7. 7. Ettlingen 779 0 0 0 1 ** 3 2 - 12 7.0
8. 1. SSV Bruchsal 766 0 0 0 ½ 3 1 ** 2 - 12 6.0

Die Organisation profitierte von den guten räumlichen Bedingungen in Neureut: Es gab einen ausreichend großen Spielsaal (unten) und einen großen Analyse- und Aufenthaltsbereich (oben). Dazu ein wenig Verpflegung - bestens. Der eigentlich ansonsten stets souveräne Turnierleiter Jan Bauer hatte mit seinem Bruchsaler Team diesmal ein Auslosungsproblem verursacht, wodurch insgesamt eine Runde mehr zu spielen war, was aber überhaupt niemanden gestört hat. Insgesamt war es eine erfolgreiche Veranstaltung und man kann hoffen, dass vor allem die Teilnehmerzahlen in den kommenden Jahren auf diesem Niveau mindestens verbleiben.


Die erfolgreiche Mannschaft: Lennard Los, Andre Hayen, Marc Toth, Luca Toth

Aufgrund des knappen Ergebnisses und der sehr konkurrenzfähigen Mannschaft wird man es zur Badischen wohl mit einem Freiplatzantrag versuchen und so der Verband zustimmt, auch dort das Beste versuchen. 

Einzelergebnisse:

Brett Name Punkte
1 Marc Toth 5,5 aus 7
2 Luca Toth 6 aus 7
3 Lennard Los 4 aus 7
4 Andre Hayen 6 aus 7