3. Mannschaft Erster Spieltag

Kreisklasse A Karlsruhe - Verbandsrunde 2019/2020

Absteiger aus Bezirksklasse: SV Pfinztal II
Aufsteiger aus Kreisklasse B: SF Neureut III

Mannschaftsführer: Bernhard Kling

Erster Spieltag: 29.09.2019

SC Untergrombach III

1579 -

SV Pfinztal II (A)

1418

7 - 1

SC Karlsdorf II 1350 - SF Hambrücken 1444

4 - 4

SK Sulzfeld 1491 - SF Forst III 1431

3½ - 4½

SC Waldbronn II (A) 1478 - SC uBu Karlsruhe II 1425

6 - 2

SK Ettlingen IV 1479 - SF Neureut III (N) 1390

5 - 3

Erster Spieltag: Einzelergebnisse

Brett

SC Untergrombach III

DWZ -

SV Pfinztal II (A)

DWZ

Ergebnis

1 Hayen, Kay 1773 - Schade, Stephan 1630

1-0

2 Kling, Bernhard 1726 - Terzis, Vassilios 1646

1-0

3 Noll, Michael 1712 - Majewski, Helmut 1597

0-1

4 Burger, Andreas 1693 - Buggle, Christian 1516

1-0

5 Hayen, Michael 1504 - Gröning, Johann 1543

1-0

6 Mangei, Britta 1499 - Engel, Sebastian 1031

1-0

7 Hayen, Andre 1564 - Neves, Jose 963

1-0

8 Kling, Simon 1162 - - -

+ -

Erster Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpkt. BW DWZ-Schnitt
1 SC Untergrombach III 1 2:0 7 30 1579
2 SC Waldbronn II (A) 1 2:0 6 26½ 1478
3 SK Ettlingen IV 1 2:0 5 17½ 1479
4 SF Forst III 1 2:0 18 1431
5 SF Hambrücken 1 1:1 4 18½ 1444
6 SC Karlsdorf II 1 1:1 4 17½ 1350
7 SK Sulzfeld 1 0:2 18 1491
8 SF Neureut III (N) 1 0:2 3 18½ 1390
9 SC uBu Karlsruhe II 1 0:2 2 1425
10 SV Pfinztal II (A) 1 0:2 1 6 1418

Spielbericht

von Bernhard Kling

Am ersten Spieltag in der Kreisklasse A durfte die dritte Mannschaft den Absteiger aus der Bezirksklasse "Pfinztal II" als Gäste in Untergrombach begrüßen. Da Pfinztal nur mit 7 Mann antreten konnte, ging der erste Punkt am 8. Brett sogleich kampflos an Simon Kling. Weitere Punkte sollten folgen, da an allen Brettern sich die Untergrombacher Spieler schnell Vorteile erkämpften und so nach und nach die Punkte an mich als Mannschaftsführer melden durften. Insbesondere die Brüder Michael und Andre Hayen zeigten deutlich, dass ihre Spielstärken schon lange A-Klassen tauglich sind. Den Sieg von Britta Mangei habe ich gar nicht richtig mitbekommen, da ich mich mehr um meine eigene Figuren kümmern musste und nur wenig Zeit hatte, mir den Überblick über die noch laufenden Partien zu machen. Als auch noch der Gegner von Andreas Burger gezwungen war die Segel zu streichen, stand es bereits 5 zu 0!!!

Michael Noll lehnte ein Remisangebot am dritten Brett ab, da er glaubte, dass er seinen Mehrbauer, wenn auch in leicht schlechterer Stellung, zum Freibauer machen und ins Endspiel hinüber retten könnte. Als auch meinem Gegner, mit zunehmendem Druck auf dessen schwarzen König, ein eklatanter Fehler unterlief und sich Mattsetzen lies, konnte ich den 6. Punkt ins Spielberichtsformular eintragen. Michael Noll hätte das Remisangebot aber besser annehmen sollen, da sein Gegner inzwischen einen Angriff auf dessen König startete, den Michael dann doch nicht ausreichend verteidigen konnte. An Brett 1 hatte Kay Hayen gleich an zwei Fronten zu "kämpfen", da er durch die notwendige Betreuung seines kleinen Sohnes zu Beginn der Partie, immer wieder das Brett verlassen musste, bis sich seine Söhne nach deren eigenen Spielen sich um ihn kümmern konnten. Auch Kay konnte schließlich gewinnen. Als Mental-Coach hat der Jüngste also volle Dienste erwiesen. In seiner ruhigen und aufmerksamen Art ist er bestimmt ein neues Schachtalent aus dem Hause Hayen.

Anzumerken wäre noch, dass der SC Untergrombach III die mit Abstand stärkste Aufstellung des Spieltags zu bieten hatte. Und: Diese ist durchaus noch ausbaufähig!