2. Mannschaft

Bereichsliga Nord 2 Staffel 3 - Verbandsrunde 2018/2019

Absteiger aus Landesliga: SC Untergrombach, Slavija Karlsruhe
Aufsteiger aus Bezirksklasse: SSV Bruchsal

Mannschaftsführer: Markus Krieger

Neunter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpunkte BW DWZ-Schnitt
1 SF Forst 9 16:2 53 239 1885
2 SSV Bruchsal (N) 9 11:7 38½ 169½ 1784
3 Karlsruher SF IV 9 11:7 38½ 149 1806
4 SF Wiesental 9 11:7 37½ 172½ 1800
5 SC Untergrombach II (A) 9 10:8 38 163 1789
6 SF Forst II 9 9:9 30½ 124½ 1694
7 SF Zeutern 9 8:10 34 171½ 1772
8 SK Ettlingen III 9 8:10 33½ 137 1706
9 Slavija Karlsruhe (A) 9 4:14 31 157 1743
10 SC uBu Karlsruhe 9 2:16 24½ 136 1672

Auf- und Absteiger am Saisonende:

Die SF Forst steigen als Meister auf in die Landesliga Nord.
Slavija Karlsruhe und der SC uBu Karlsruhe steigen ab in die Bezirksklasse Karlsruhe.

Mannschaftsübersicht

Rg Mannschaft DWZ-Schnitt
letzte Saison
DWZ-Schnitt
erste 8
DWZ-Schnitt
erste 16
Platz
letzte
Saison
1 SC Untergrombach II (A) 1889 2064 1779 LL 5
2 Slaviija Karlsruhe (A) 1806 1858 1610 LL 10
3 SF Forst 1869 1917 1824 BL 2
4 SK Ettlingen III 1744 1929 1842 BL 2
5 SF Wiesental 1743 1788 1641 BL 3
6 SF Zeutern 1744 1786 1640 BL 5
7 SC uBu Karlsruhe 1760 1868 1683 BL 6
8 Karlsruher SF IV 1707 1936 1870 BL 7
9 SF Forst II 1721 1731 1658 BL 8
10 SSV Bruchsal (N) 1758 1792 1666 Bez 1

Hinweis zur Mannschaftsübersicht und den Kadern: Stand 12.10.2018 (DWZ). Offensichtliche Strohleute aus den Ranglisten wurden weggelassen (zumeist inaktiv seit mehreren Jahren). Bei den KSF IV wurde zudem die Damen-Bundesligamannschaft herausgerechnet.

Ausblick auf die Saison

Der SC Untergrombach II hatte in der Vorsaison zwar die Klasse in der Landesliga gehalten, aufgrund von diversen Abgängen entschied man sich jedoch zum freiwilligen Rückzug in die Bereichsliga. Zugeteilt wurde man der Staffel 3. In dieser Staffel sollte der SCU II problemlos in der Lage sein, die Klasse zu halten. Abhängig ist diese Prognose jedoch von zwei Faktoren: Einerseits, wie lange wird Dr. Spitz der Mannschaft zur Verfügung stehen, anderseits, wie schlägt sich Emir Mesic, der ohne DWZ, aber mit starken Leistungen am Brett im Training antritt. Mit Pascal Nied hat der erste Jugendspieler der "neuen Generation" das Oberliga-Reserveteam erreicht, auf seine Leistungen ist man in Untergrombach gespannt. 

In der Klasse an sich gibt es einen glasklaren Meisterschaftsanwärter, die erste Mannschaft aus Forst hat in der vergangenen Saison nur deshalb den Aufstieg verpasst, weil der noch stärkere Absteiger Eppingen III den Wiederaufstieg forcierte. Mittlerweile sind die Jugendspieler in Forst noch stärker geworden und der Aufstieg in die Landesliga sollte ein Selbstläufer werden. 

Auf dem Papier dürften uBu Karlsruhe und Slavija Karlsruhe die Hauptkonkurrenten für Forst sein. Wobei speziell Slavija ein doch sehr dünnes Personalpolster aufweist und darauf angewiesen sein wird, dass die erste Acht möglichst oft spielt. Slavija hat mit C. Nadj (zu KSF) seinen Top-Spieler verloren, aber in R. Schott einen spielstarken Neuzugang bekommen.

Ettlingen III und KSF IV könnten sehr stark antreten, aber wie das so ist, in den hinteren Mannschaften der großen Vereine, vorne fallen eben doch öfters mal Spieler aus und man orientiert sich bei diesen Teams besser am DWZ-Schnitt der vergangenen Saison. Da sieht es für KSF IV recht düster aus. 

Nichts mit dem Abstieg zu tun haben sollte der Aufsteiger aus Bruchsal, der recht kompakt antritt, Wiesental und Zeutern müssen kämpfen. 

Neben KSF IV wird es besonders Forst II schwer haben, die Klasse zu halten. 

Auftrag: Für den SCU II geht es um den Klassenerhalt. Es gilt, die Stellung zu halten und darauf zu warten, dass in der nächsten Saison weitere Jugendtalente in die Mannschaft kommen und U14 Spieler P. Nied wird weiter an Spielstärke zulegen. In der kommenden Saison kann man dann wieder an den Aufstieg denken. 

Analyse der Saison

von Markus Krieger

Nach etlichen Jahren sind wir von der zweiten Mannschaft des SC Untergrombachs durch den letztjährigen Abstieg mal wieder unterhalb der Landesliga, nämlich in der Bereichsliga angetreten. Von Anfang an war klar, dass wir, trotz unserer Rolle als Absteiger, nicht als Favorit in die neue Runde gehen würden. Gründe dafür gab es einige, zum einen war der letztjährige Abstieg einfach zu deutlich, zum anderen fehlen mindestens noch zwei bis drei Spieler jenseits der 1800/1900, um konstant eine Mannschaft an die Bretter zu bekommen, die ganz vorne mithalten kann.

Nichtsdestotrotz blicke ich zufrieden auf die vergangen neun Spieltage, da endlich wieder ein festes Mannschaftsgefüge zu erkennen war. Mit Wolfgang, Kay, Emir und Michael gab es drei Spieler, die alle Mannschaftskämpfe im Einsatz waren und diese größtenteils in der zweiten Mannschaft verbucht haben. Dicht dahinter folgt Pascal (8/9). Ebenfalls wichtige Bestandteile der Mannschaft waren Marlis, Luca und Ralf, die ebenfalls neunmal zum Einsatz kamen und einiges an Spielzeit in der zweiten Mannschaft sammeln konnten. Mit Martin, Almir, Jasmin und mir folgt ein Block, der zwischen vier und sechs Partien absolviert hat. Komplettiert wird die Einsatzliste durch je einen Einsatz von Jens und Dan. Diese Statistik hätte gar noch besser ausfallen können, wenn wir am dritten, achten und letzten Spieltag (siehe Bericht unten) vollzählig angetreten wären. Insgesamt kommen wir so jedoch auf 69/72 besetzte Bretter in der ganzen Saison, was in der zweiten Mannschaft schon seit vielen Jahren nicht mehr erreicht wurde. Selbstverständlich ist es unser Ziel, in der kommenden Saison die 100% zu schaffen.

Leistungstechnisch stimmt mich die Saison ebenfalls zufrieden. Trotz der zwei Niederlagen am Ende landen wir mit 10:8 Mannschaftspunkten auf dem fünften Tabellenplatz. Besonders zuversichtlich stimmt mich hierbei die Tatsache, dass nach langer Zeit wieder junger, verheißungsvoller Nachwuchs (Pascal, Luca) in ordentlichem Umfang zum Einsatz kam und weitere Talenten in den Startlöchern stehen (Marc). Blickt man noch etwas weiter in die Zukunft, tummeln sich auch den Mannschaften drei, vier und fünf einige Jugendspieler, die früher oder später an die zweite Mannschaft herangeführt werden können. Die Zukunft der zweiten Mannschaft scheint somit mittelfristig gesichert, ich freue mich auf kommenden Saisons mit einer gesunden Mischung aus jung und erfahren. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei den erwachsenen Mitstreitern bedanken. Ohne euch würde die komplette Basis der zweiten Mannschaft fehlen.

Was bleibt übrig von dem Spieljahr 2018/2019?

Mit Forst I hat die klar stärkste Mannschaft souverän die Liga nach oben hin verlassen. Es bleibt abzuwarten, wie spielstark diese Lücke in der Bereichsliga gefüllt werden wird. Unabhängig davon sollte das mittelfristige Ziel der zweiten Mannschaft sein, wieder in die Landesliga zu gelangen, um die Lücke nach oben hier zur Oberligatruppe zu verkleinern.

Abschließend nochmals einen großen Dank an alle Spieler der zweiten Mannschaft. Endlich habe ich wieder das Gefühl, Mannschaftsführer einer zusammenhängenden Einheit zu sein!