ANMELDUNG ZUM 38. OPEN UNTERGROMBACH

Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

Das Spiel der Könige boomt

Im Schachbetrieb herrscht größtenteils Tristesse, da (fast) alle sportlichen Begegnungen verschoben oder abgesagt sind. Aber es gibt auch einen überraschenden Lichtblick: Die hervorragend gemachte Netflix-Serie "Damengambit" wurde zu einem riesigen Erfolg, was unter anderem dazu geführt hat, dass Schachbretter in Deutschland derzeit schwer zu bekommen sind. Die Badischen Neuesten Nachrichten haben diesen überraschenden Trend in ihrem Artikel  "Das Spiel der Könige boomt" (16.01.2021) unter die Lupe genommen.

Vier Untergrombacher im Kader der GKL Baden-Württemberg

Die "Gemeinsame Kommission Leistungssport Schach" hat vier Untergrombacher Jugendspieler in die Kaderliste aufgenommen. Im Landeskader ist weiterhin Pascal Nied (bisher Einladungsspieler). Weiterhin im Talentkader ist Luca Toth. Neu als Einladungsspieler aufgenommen wurden Andre Hayen und Levin Uyar. Die Aufnahme in den Kader ist eine große Ehre für die Spieler, verbunden mit Freiplätzen für die Landesmeisterschaften und zusätzlichem wöchentlichen Training bei renommierten Landestrainern.

Untergrombach Open 2021 kann nicht stattfinden

Erstmals seit 1984 kann das traditionsreiche Untergrombacher Open nicht ausgetragen werden. Nachdem die Verantwortlichen lange auf ein Wunder gehofft haben, ist nunmehr klar, dass aufgrund der pandemischen Situation und den gesetzlichen Regeln eine Durchführung des Turniers nicht möglich ist. Wir freuen uns dafür umso mehr auf ein Wiedersehen im Januar 2022 mit alten und neuen Bekannten!

Dritter Platz für die U14 auf den Badischen Meisterschaften


Die U14 des SC Untergrombach: Jonathan Wenzel, Andre Hayen, Luca Toth und Levin Uyar.

Wie schon in der Woche davor, richtete der SK Freiburg-Zähringen am 18.10.20 die Badischen Mannschaftsmeisterschaften aus, diesmal in der Altersklasse U14. Drei qualifizierte Klubs traten gar nicht erst an, so dass ein Fünfer-Feld den Meister ausspielen würde. Der SCU musste kurzfristig auf sein erkranktes Spitzenbrett Marc Toth (1787) verzichten, für ihn sprang der U10er Jonathan Wenzel (781) am vierten Brett ein. Unter diesen Umständen war an einen Kampf um die Meisterschaft nicht mehr zu denken. Das Team schlug sich wacker und landete am Ende des Tages noch glücklich auf dem Podest - Rang 3 zum Abschluss war der Lohn der Mühen. Für zwei der vier Teammitglieder geht es in zwei Wochen auf den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften weiter: Levin Uyar tritt in der U10 an, Luca Toth versucht sich in der U12.

Zum Bericht

U16 wird Vierter auf den Badischen Meisterschaften


Unter Corona-Bedingungen: Die U16 des SCU (links) mit Simon Kling, Simon Richter, Michael Hayen und Pascal Nied (von unten nach oben)

Nachdem der SK Freiburg-Zähringen dankenswerterweise die Ausrichtung der Badischen Mannschaftsmeisterschaft U16 übernommen hatte, reiste das Untergrombacher Team optimistisch in den Süden Badens. Neben den KSF, Brombach und der OSG Baden-Baden war Untergrombach ein Mitfavorit auf den Titel. Leider lief es nicht so wie erhofft und am Ende blieb der vierte Platz. Mit Abstand der beste Spieler beim SCU war Simon Kling an Brett 4 (4,5 aus 6).

Zum Bericht

U20 gewinnt den Badischen Jugendcup und steigt auf in die Jugendbundesliga Süd


Entschied das Finale in der letzten Partie: Pascal Nied (rechts) gegen Jonas Hecht (Brombach)

Der Schach-Club Untergrombach hat den Badischen U20-Jugendcup gewonnen. Im Halbfinale gelang ein klares 5:1 gegen den SK Ettlingen, im Finale besiegte die Mannschaft den südbadischen Vertreter SC Brombach mit 4:2. Damit steigt die Mannschaft in die bereits im November beginnende Jugendbundesliga Süd auf, die gleichzeitig Qualifikationsturnier für die Deutsche U20-Meisterschaft ist. Das Spielniveau in der Jugendbundesliga Süd ist hoch (in etwa Landesliganiveau), so dass es für den SCU dort nur um den Klassenerhalt geht.

Zum Bericht

(Kommentare: 1)

Ausbilder

Mit dem Untergrombacher Oberligaspieler FM Dr. Joachim Sieglen ist die Lücke in der Riege der Ausbilder gestopft, die durch den berufsbedingten Abgang von Alexander Doll entstanden ist. FM Dr. Joachim Sieglen wird gemeinsam mit Stefan Doll den A-Kader trainieren und hat hierzu eigens ein neues Ausbildungsangebot am Donnerstagabend ins Leben gerufen. Zusätzliche Unterstützung erfährt die Jugendabteilung durch Rebecca Doll, die in der kommenden Saison ebenfalls als Trainerin in den A-Kader einsteigt.

Liste der Trainer

Spielbetrieb

Nachdem die erste Schachbundesliga die Saison 19/20 zu einer Saison 19-21 verlängert hat, zog der Deutsche Schachbund für die zweite Schachbundesliga nach. Mittlerweile hat auch der Badische Schachverband reagiert und für die Klassen in seiner Zuständigkeit (Oberliga bis Bereichsliga) ebenfalls die Saison 19/20 um ein Jahr verlängert. Die beiden noch fehlenden Spieltage sollen im Frühjahr 2021 nachgeholt werden. Für den Schachbezirk Karlsruhe, zuständig für die Bezirksklasse abwärts, steht eine Entscheidung noch aus, aber alles andere als ein Nachziehen käme einer Sensation gleich.

Jugendrangliste

Nachdem nun alle gespielten Turniere gewertet sind, war es Zeit, die Jugendrangliste zu aktualisieren. Auch bei den Ausbildern stehen Veränderungen an: Als Co-Trainer im C-Kader ersetzt Luca Toth Michael Hayen, der sich auf schulische Belange konzentrieren möchte. Im A-Kader steht ab nächster Saison aus beruflichen Gründen Alexander Doll nicht mehr zur Verfügung. Er soll durch zwei Nachfolger ersetzt werden; einer davon ist das Eigengewächs und stärkster Jugendspieler Pascal Nied. Der zweite neue Ausbilder wird hoffentlich in Kürze präsentiert werden können.

GM Davor Rogic gewinnt dritte Blitzturnier-Serie des SCU - Alexander Doll ist Blitz-Vereinsmeister

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie wurde die dritte Serie in der Blitz-Vereinsmeisterschaft am 13. Juni als Online-Turnier auf lichess im Modus Schweizer System (neun Runden) ausgetragen. Souveräner Sieger wurde GM Davor Rogic, der jedoch in der letzten Runde eine Niederlage gegen Jens Jonitz kassieren musste. Auf Platz 2 landete Markus Krieger, Dritter wurde Stefan Doll.

Die drei Erstplatzieren hatten keine der bisherigen Serien mitgespielt, so dass im Gesamtklassement Alexander Doll die Gesamtführung verteidigt und bereits als Blitz-Vereinsmeister feststeht, da der Zweitplatzierte Jens Jonitz auf die Teilnahme an der letzten Runde verzichtet. Die vierte und letzte Runde wird am 11. Juli ausgepielt, wieder als lichess-Turnier. Dabei geht es für viele noch um wichtige Puntke für die Platzierung im Gesamtklassement.