Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

ANMELDUNG zum 37. OPEN UNTERGROMBACH 2020

Aktuelles

GM Yuri Vovk wechselt zum SCU

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei - nachdem bereits zwei Ukrainer zur neuen Saison den SC Untergrombach verstärken, ist nun der dritte Landsmann hinzugekommen. GM Yuri Vovk (2586) ist sogar der ELO-stärkste Neuzugang und wird den Ranglistenplatz 1 einnehmen. Vovk kommt von den SF Lilienthal, wo er zuletzt 2017 in der Landesliga Nord (4. Liga) des Niedersächsischen Schachverbands eingesetzt wurde. GM Vovk ist ein sehr aktiver Spieler, der seit vielen Jahren permanent im Bereich um 2600 ELO liegt. Mit seiner Verpflichtung hat das Club-Management alle Planungen für die kommende Saison umgesetzt und abgeschlossen.

Yuri Solodovnichenko verstärkt den SC Untergrombach

Der Schach-Club Untergrombach reagiert auf die gestiegenen Anforderungen der Oberliga Baden und verstärkt sich mit GM Yuri Solodovnichenko (ELO: 2572).
Der 41jährige Ukrainer ist ein sehr aktiver Schachprofi, der viele offene Turniere spielt. Solodovnichenko wechselt von den SF Gerresheim, wo er zuletzt 2018 Einsätze in der Oberliga NRW verzeichnete.
GM Yuri Solodovnichenko ist der ELO-stärkste Spieler aller Zeiten beim SC Untergrombach. Der Verein heißt seinen Neuzugang herzlich willkommen.

Bildquelle: fide.com

Saisonanalyse SCU II - Position im gesicherten Mittelfeld nach weitestgehend solider Saison

von Markus Krieger

Nach etlichen Jahren sind wir von der zweiten Mannschaft des SC Untergrombachs durch den letztjährigen Abstieg mal wieder unterhalb der Landesliga, nämlich in der Bereichsliga angetreten. Von Anfang an war klar, dass wir, trotz unserer Rolle als Absteiger, nicht als Favorit in die neue Runde gehen würden. Gründe dafür gab es einige, zum einen war der letztjährige Abstieg einfach zu deutlich, zum anderen fehlen mindestens noch zwei bis drei Spieler jenseits der 1800/1900, um konstant eine Mannschaft an die Bretter zu bekommen, die ganz vorne mithalten kann.

Nichtsdestotrotz blicke ich zufrieden auf die vergangen neun Spieltage, da endlich wieder ein festes Mannschaftsgefüge zu erkennen war. Mit Wolfgang, Kay, Emir und Michael gab es drei Spieler, die alle Mannschaftskämpfe im Einsatz waren und diese größtenteils in der zweiten Mannschaft verbucht haben. Dicht dahinter folgt Pascal (8/9). Ebenfalls wichtige Bestandteile der Mannschaft waren Marlis, Luca und Ralf, die ebenfalls neunmal zum Einsatz kamen und einiges an Spielzeit in der zweiten Mannschaft sammeln konnten. Mit Martin, Almir, Jasmin und mir folgt ein Block, der zwischen vier und sechs Partien absolviert hat. Komplettiert wird die Einsatzliste durch je einen Einsatz von Jens und Dan. Diese Statistik hätte gar noch besser ausfallen können, wenn wir am dritten, achten und letzten Spieltag (siehe Bericht unten) vollzählig angetreten wären. Insgesamt kommen wir so jedoch auf 69/72 besetzte Bretter in der ganzen Saison, was in der zweiten Mannschaft schon seit vielen Jahren nicht mehr erreicht wurde. Selbstverständlich ist es unser Ziel, in der kommenden Saison die 100% zu schaffen.

Leistungstechnisch stimmt mich die Saison ebenfalls zufrieden. Trotz der zwei Niederlagen am Ende landen wir mit 10:8 Mannschaftspunkten auf dem fünften Tabellenplatz. Besonders zuversichtlich stimmt mich hierbei die Tatsache, dass nach langer Zeit wieder junger, verheißungsvoller Nachwuchs (Pascal, Luca) in ordentlichem Umfang zum Einsatz kam und weitere Talenten in den Startlöchern stehen (Marc). Blickt man noch etwas weiter in die Zukunft, tummeln sich auch den Mannschaften drei, vier und fünf einige Jugendspieler, die früher oder später an die zweite Mannschaft herangeführt werden können. Die Zukunft der zweiten Mannschaft scheint somit mittelfristig gesichert, ich freue mich auf kommenden Saisons mit einer gesunden Mischung aus jung und erfahren. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei den erwachsenen Mitstreitern bedanken. Ohne euch würde die komplette Basis der zweiten Mannschaft fehlen.

Was bleibt übrig von dem Spieljahr 2018/2019?

Mit Forst I hat die klar stärkste Mannschaft souverän die Liga nach oben hin verlassen. Es bleibt abzuwarten, wie spielstark diese Lücke in der Bereichsliga gefüllt werden wird. Unabhängig davon sollte das mittelfristige Ziel der zweiten Mannschaft sein, wieder in die Landesliga zu gelangen, um die Lücke nach oben hier zur Oberligatruppe zu verkleinern.

Abschließend nochmals einen großen Dank an alle Spieler der zweiten Mannschaft. Endlich habe ich wieder das Gefühl, Mannschaftsführer einer zusammenhängenden Einheit zu sein!

 

(Kommentare: 1)

Andre Hayen gewinnt U12 in Ettlingen - Podestplätze für SCU-Jugend


Erstes Turnier, gleich ein Pokal: Enno Mandel wird Dritter in der U8

Das Ettlinger Jugendopen fand 2019 zum ungewohnten Termin und vor ungewohnter Kulisse (Minusrekord) statt. Am SC Untergrombach hat es nicht gelegen, gleich elf Untergrombacher fanden den Weg nach Ettlingen. Etliche Talente waren weit (ganz weit) oben in den Setzlisten und den Erwartungen entsprechend gab es Treppchenplätze. Das beste Resultat holte Andre Hayen, er wurde mit 6,5 aus 7 Turniersieger in der U12. In der U10 holte Levin Uyar den zweiten Rang. Jeweils Dritter wurden Enno Mandel (U8), Luca Toth (U12) und Marc Toth (U14). Besonders erfreulich ist das Abschneiden des erst siebenjährigen (!) Enno Mandel: Er bestätigt die Trainingseindrücke und darf sich einreihen in die Riege der Talente in der SCU-Jugend. Zum Bericht.

Schiedsrichterausbildung


Referent IA Dr. Holger Moritz, RSR Jasmin Mangei, RSR Ralf Toth, IA Daniel Fuchs

Der Badische Schachverband hat vom 24. bis 26. Mai eine Ausbildung zum Regionalen Schiedsrichter (RSR) in Untergrombach angeboten. Referenten waren die beiden renommierten FIDE-Schiedsrichter IA Dr. Holger Moritz (Durlach) und IA Daniel Fuchs (Neumühl). Über zweieinhalb Tage wurde über die FIDE-Regeln, Turnier- und Verfahrensordnung des BSV und des DSB, über Turnierorganisation und Betrugsbekämpfung bis hin zur DWZ- und ELO-Meldung von Turnieren  refereriert. Im praktischen Teil konnten sich die angehenden Schiedsrichter mit der umfangreichen Uhrensammlung von IA Fuchs vertraut machen. An dem Lehrgang nahmen auch die beiden Untergrombacher Jasmin Mangei und Ralf Toth teil. Beide bestanden die Abschlussprüfung erfolgreich. Jasmin Mangei ist seit einem Jahr Spielleiterin Mannschaft in der Schachjugend Baden und hat den Titel RSR neu erworben. Der bisherige RSR Ralf Toth nahm den Lehrgang zum Anlaß, seine 2020 auslaufende Lizenz um fünf Jahre zu verlängern. Damit verfügt der SC Untergrombach über zwei lizensierte Schiedsrichter.

SCU Saison 18/19: Die Erfolgreichsten

Auch wenn die Verbandsrunde ein Mannschaftssport ist, besteht die Mannschaft aus Einzelspielern. Hier ist die Bilanz der erfolgreichsten Spieler über alle Mannschaften. Aufgenommen wurden alle SpielerInnen mit wenigstens sechs Einsätzen und einem Ergebnis von 70 Prozent oder besser.

Spieler Liga Punkte Prozent DWZ vor
Saison
DWZ nach
Saison
DWZ
Delta
FM Thomas Raupp Oberliga 6 aus 8 75% 2229 2214 -15
Pascal Nied Bereichsliga 6½ aus 8 81% 1681 1729 +48
Ralf Toth Kreisklasse A
Bereichsliga
8 aus 9 89% 1702 1780 +72
Luca Toth Kreisklasse A
Bereichsliga
8½ aus 9 94% 1493 1683 +190
Bernhard Kling Kreisklasse A 6½ aus 8 81% 1625 1725 +100
Marc Toth Kreisklasse A 6½ aus 9 72% 1451 1625 +174
Michael Hayen Kreisklasse B
Kreisklasse A
9 aus 9 100% 1175 1464 +289
Lennard Los Einsteigerklasse 6½ aus 8 81% 901 1085 +184

SCU Saison 18/19: Die Treuesten der Treuen

In der abgelaufenen Saison 18/19 haben in den fünf Untergrombacher Mannschaften folgende Spieler alle neun Spiele gemacht:

FM Dr. Joachim Sieglen Oberliga
Kay Hayen Bereichsliga
Emir Mesic Bereichsliga
Michael Noll Bereichsliga
Ralf Toth Kreisklasse A |Bereichsliga
Marlis Jahraus Kreisklasse A |Bereichsliga
Luca Toth Kreisklasse A |Bereichsliga
Marc Toth Kreisklasse A
Andreas Burger Kreisklasse B | Kreisklasse A
Simon Kling Kreisklasse B | Kreisklasse A
Tim Burger Kreisklasse B
Andre Hayen Kreisklasse B | Kreisklasse A
Michael Hayen Kreisklasse B | Kreisklasse A

Chapeau und Danke an diese Stützen der Mannschaften!

Ergänzung (16.5.19): Aus der ersten Mannschaft gibt es zwei Spieler, die auch alle neun Einsätze gemacht hätten, aber mannschaftsdienlich aufgrund von Personalüberhang auf die Einsätze verzichtet haben: IM Heinz Fuchs und FM Bernd Schneider gehören ebenfalls in die Liste der "Treuesten der Treuen".

SCU II: Niederlage gegen den Meister zum Saisonabschluss

Nachdem am letzten Spieltag quer über alle Mannschaften sechzehn Absagen zu vermerken waren, traf es auch die Bereichsligamannschaft, welche am letzten Spieltag gegen den designierten und verdienten Meister SF Forst antreten mussten. Am Spitzenbrett gab sich FM Dan Florea die Ehre, der mit dem Forster Top-Talent Benedikt Dauner seine liebe Mühe hatte, aber einen halben Punkt sichern konnte. An Brett 2 und 3 schleppten sich die grippekranken  Wolfgang Weiler und Kay Hayen ans Brett, eine mehr als vorbildliche Einstellung zum Mannschaftssport! Promp hat Wolfgang Weiler eine "Fata Morgana" gesehen und in ein verlorenes Endspiel abgewickelt, was er aber dank gegnerischer Mithilfe remis halten konnte. Kay Hayen am dritten Brett musste sich über sechst Stunden lang zäh und hochkonzentriert gegen seinen DWZ-überlegenen Gegner verteidigen und wurde am Ende belohnt. Auch hier sprang ein halber Zähler heraus. Am siebten Brett hielt Luca Toth mit Weiß problemlos das Gleichgewicht während der ganzen Partie aufrecht und seinem Gegner gebührt die Ehre, Luca den einzigen halben Punkt in allen neun Spielen abgeknöpft zu haben. 8,5 aus 9, eine sensationelle Bilanz für den Youngster! Die Partien von Michael Noll, Emir Mesic und Marlis Jahraus gingen verloren, wobei Marlis Jahraus eine Gewinnstellung auf dem Brett hatte, die sie aber leider nicht verwerten konnte. Das achte Brette ging kampflos verloren.

Am Ende des Tages war die 6:2-Auswärtsniederlage auch in der Höhe verdient, Forst hat wie erwartet voll durchgezogen und steigt hochverdient und mit nur einem einzigen kleinen Wackler während der Saison auf in die Landesliga. In die Bezirksklasse absteigen müssen Slavija Karlsruhe und uBu Karlsruhe.

Untergrombach verpflichtet den Open-Sieger


FM Dr. Vladimir Podat, Sieger des 36. Open, wechselt zur neuen Saison nach Untergrombach

Zur neuen Spielzeit verstärkt FM Dr. Vladimir Podat (ELO 2306) den SC Untergrombach. Der Ukrainer kommt vom Verbandsligisten SK Heidelberg-Handschuhsheim, wo er in der abgelaufenen Saison in sieben Einsätzen (davon sechs am Spitzenbrett) fünf Punkte holte und dabei ungeschlagen blieb. Bereits vor der abgelaufenen Saison hatten die Untergrombacher Verantwortlichen Dr. Podat auf dem Zettel, endgültig überzeugt hat er mit seinem Sieg im Januar beim 36. Open Untergrombach. Dr. Podat ist ein sehr aktiver Spieler, dessen Hilfe in der kommenden Saison für den geplanten Klassenerhalt ganz wichtig sein wird. Der SC Untergrombach heißt seinen Neuzugang herzlich willkommen.

Kreisklasse A: Not gegen Elend


Nur vier Bretter waren besetzt am letzten Spieltag im Kampf SCU III gegen den SK Durlach II

Wenn ein Mannschaftskampf an acht Brettern mit 1:4 endet, dann ist klar, dass hier auf beiden Seiten etwas furchtbar schief gegangen sein muss. Während die Reserve des SK Durlach bereits die gesamte Saison mit quasi nur halber Mannschaft antreten konnte, glänzte der SCU an den ersten acht Spieltagen mit toller Antrittsmoral. Der spät angesetzte letzte Spieltag führte dann aber über vier Mannschaften zu sechzehn (!) Absagen und Ausfällen auf Untergrombacher Seite, so dass die Einsteigerklasse gleich ganz abgesagt werden musste und die restlichen Teams mit dem - aber wirklich - allerletzten Aufgebot antreten mussten. Ein Blick in den Ergebnisdienst offenbart, dass es nicht nur dem SCU, sondern auch anderen Klubs so gegangen ist. Zum belanglosen Ausklang in der Kreisklasse reiste der SCU III ohne die Stammspieler B. Kling, A. Wachter, B. Mangei (alles Ausfälle), M. Jahraus und L. Toth (beide zweite Mannschaft) nach Durlach. Dort traf dann Not auf Elend und vier Durlacher spielten in höchst entspannter und freundschaftlicher Atmospäre ihre Saisonabschlusspartien gegen die Untergrombacher. Am vierten Brett bekam Michael Hayen bereits im dritten Zug die Dame geschenkt und konnte mit einem schnellen Sieg seine Bilanz auf sensationelle und makellose 9 Punkte aus 9 Spielen ausbauen. Damit ist er der einzige Spieler im Verein, dem dieses Kunststück gelungen ist. David Kopp, der zugunsten seines Vereins auf eine private Veranstaltung verzichtet hatte, kam zum kampflosen Punkt und spielte einige Freundschaftspartien. Andre Hayen an Brett 3 überspielte seinen Gegner komplett, um dann im völlig gewonnen Turmendspiel den Turm einzustellen - was bei seinem Mannschaftsführer zu einem Déjà-vu der unangenehmeren Art führte. Andre hat nun hoffentlich gelernt, dass man im Schach bis zur allerletzten Sekunde voll konzentriert bleiben muss. Am Spitzenbrett profitierte Mannschaftsführer Ralf Toth von einem gegnerischen Versehen beim Übergang Eröffnung ins Mittelspiel, was eine Qualität und einen Bauern kostete. Die Partie zog sich noch eine Weile, war aber mit dem Fehler bereits entschieden. An Brett 2 spielte Marc Toth eine hervorragende Partie. Die Trainingslektion vom Vortag (Angriff gegen Bauernketten) nutzte er in vorbildlicher Weise, um mit Schwarz im Caro-Kann einen schönen Minoritätsangriff zu starten. Auch hier führte ein gegnerisches Übersehen zu schwarzem Übergewicht, was der junge Untergrombacher allerdings mustergültig zu einem Sieg verwertete.

Die Saison war für den SCU III ein voller Erfolg. Das Saisonziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, wurde hervorragend umgesetzt. Dabei konnte die Mannschaft auf einen festen und erfolgreichen Stamm um B. Kling, R. Toth, M. Toth, L. Toth, Al. Wachter, B. Mangei und M. Jahraus zählen. Meister wurde absolut souverän und hoch verdient die SF Neureut II. Der Absteiger stellte an jedem Spieltag das stärkste Team und reparierte den Betriebsunfall mit einem sofortigen Wiederaufstieg. Als Absteiger stand der SK Durlach II bereits fest. Der SK Odenheim folgt den Durlachern in die B-Klasse, obwohl Odenheim am letzten Spieltag gewann, reichten die Brettpunkte für Ettlingens Vierte aus.