Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

Open: Runde 1 mit ersten Überraschungen


Das 37. Open Untergrombach ist im vollen Gange

In der ersten Runde des 37. Open Untergrombach setzten sich die Favoriten im Wesentlichen durch. Überraschungen gab es an Brett 5, wo Ulrich Fischer (Mömbris, 1846) völlig souverän ein Remis gegen den badischen Meister FM Thilo Ehmann (Sasbach, 2322) erspielte. Am achten Brett musste der Untergrombacher FM Hans Wiechert (2195) sich sogar glücklich schätzen, dass sein Gegner Manfred Hansult (Bad Herrenalb, 1838) nach dem übersehenen 15. ... Se4!! mit Remis durch Dauerschach zufrieden war. Der amtierende Titelverteidiger FM Dr. Podat (Untergrombach, 2288) setzte sich in einer beiderseitig krawallig geführten Partie sicher durch gegen P. Kilthau (Mannheim, 1843). Die Favoriten GM Epishin, GM Shishkin, IM Kurayan und GM Ivanov kamen zu souveränen Auftakterfolgen.

Partien | Impressionen

37. Open Untergrombach: Ergebnisse der ersten und Paarungen der zweiten Runde

Die erste Runde im 37. Open Untergrombach ist bereits Geschichte. Die Ergebnisse und Paarungen können über folgende Links eingesehen werden:

A-Turnier Ergebnisse erste Runde | A-Turnier Paarungen zweite Runde
B-Turnier Ergebnisse erste Runde | B-Turnier Paarungen zweite Runde

Partien und Bilder der ersten Runde folgen.

37. Open Untergrombach startet

Das 37. Open Untergrombach startet am 2.1.2020 um 16:30 Uhr mit der ersten Runde. Von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr melden sich alle Spieler (auch die vorangemeldeten) bei der Turnierleitung an, damit sie ausgelost werden. Auch Nachmeldungen sind zu dieser Zeit noch möglich. Es sind derzeit 143 Spieler vorangemeldet (87 im A-Turnier und 56 im B-Turnier). Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise!

Dr. Vladimir Podat gewinnt in Frankenthal

von FM Hans Wiechert

Bei der sechsten Auflage des Weihnachtsopens im pfälzischen Frankenthal hat der Untergrombacher Neuzugang Dr. Vladimir Podat seinem Ruf als „Openhai“ alle Ehre gemacht und das noch relativ junge Turnier zwischen Weihnachten und Neujahr mit fünfeinhalb Punkten aus sieben Partien für sich entscheiden können. Sein Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, dem wie Dr. Podat ebenfalls aus der Ukraine stammenden frischgebackenen Seniorenweltmeister (Ü50) Vadim Shishkin, war allerdings äußerst marginal, musste doch die Drittwertung, die so genannte „variable Sonneborn-Berger-Wertung“, als Entscheidungshilfe über die Vergabe von Gold und Silber herangezogen werden. Nach diesem tollen Erfolg erscheint Dr. Podat bestens gerüstet für das am 2. Januar 2020 beginnende 37. Untergrombacher Open, an dem er erneut mit Shishkin um den Turniersieg mitspielt. Großer Favorit dieses Turniers ist aber ganz klar Vladimir Epishin (Wismar) mit über 100 Elopunkten Vorsprung auf den Rest des Feldes. Podat rauschte relativ problemlos durch das Turnier, lediglich in den Runden drei und vier und in der Schlussrunde gegen Shishkin gab der 61-jährige Positionsspieler ein Remis ab. „Big point“ war der Weißsieg in Runde sechs gegen FM Christoph Lipok (Augsburg). Die beiden Ex-Untergrombacher, Blitzspezialist Veacheslav Cofmann, der mit 5 Punkten und Rang vier „in the money“ kommen konnte, sowie Oliver Prestel mit 4,5 Punkten und Rang neun zeigten ebenfalls gute Leistungen. Enttäuschend lief das Turnier für die Mitfavoriten IM Vadim Chernov, der insgesamt fünf Remisen gegen durchweg schwächere Gegner abgab, sowie IM Jörg Wegerle, einst Schützling von SCU-Oberligarecke Jochen Kountz, der sich immerhin noch mit 4,5 Punkten und bester Buchholzwertung den letzten Preisrang sichern konnte.

Ergebnisse auf Chess-Results.com

U14 Deutsche Mannschaftsmeisterschaften: Untergrombach belegt Rang 13


Der SC Untergrombach (U14) an Tisch 1 vor der Begegnung mit dem späteren Deutschen Meister Hamburger SK: Simon Kling (Brett 4), Simon Richter (Brett 3), Marc Toth (Brett 2), Pascal Nied (Brett 1) und Tim Burger (Ersatz) - von links

Die finale Runde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in der Altersklasse U14 in Magdeburg ist gespielt. Der SC Untergrombach belegt am Ende den 13. Rang von 20 Mannschaften. Damit wurde der Setzlistenrang um vier Plätze übertroffen. Cheftrainer Stefan Doll, der die Mannschaft vor Ort betreute, zeigte sich zum Abschluß des Turniers hoch erfreut nicht nur über die Ergebnisse der Spieler, sondern vor allem über der Qualität der Partien. Die beiden Spitzenbretter Pascal Nied (1) und Marc Toth (2) holten mit 4,5 aus 7 ein exzellentes Ergebnis, auf das kaum jemand zu hoffen gewagt hatte. An Brett 3 konnte Simon Richter beweisen, dass er die Spielstärke für diese Turnierkategorie hat, er blieb sechs Mal ungeschlagen und musste sich nur im Match gegen den Deutschen Meister seinem Gegner beugen. An Brett 4 kamen Simon Kling und Tim Burger zum Einsatz, die es erwartungsgemäß schwer hatten und in jedem Match Gegner mit vielen hundert DWZ mehr gegenüber standen. Dennoch kamen beide zu je einem Teilerfolg.

Über das Turnier wird es einen ausführlichen Bericht nach dem Untergrombach Open geben. Der SC Untergrombach gratuliert seinen Spielern und Trainer Stefan Doll zu dieser tollen Leistung.

U14: Auf nach Magdeburg!


Die U14 des SC Untergrombach auf dem Weg nach Magdeburg zur Deutschen Meisterschaft: Simon Richter, Tim Burger, Simon Kling, Pascal Nied, Reiseleiter Stefan Doll, Marc Toth.

Dieser Tage darf eine Mannschaft rund um Cheftrainer Stefan Doll die Früchte gemeinsamer, kontinuierlicher und jahrelanger Untergrombacher Jugendarbeit genießen: Das U14-Team mit Pascal Nied (1802), Marc Toth (1581), Simon Richter (1476), Tim Burger (1250) und Simon Kling (1136) fährt nach Magdeburg zur Deutschen Vereinsmeisterschaft. Dies gelang zuletzt U14-Mädchenmannschaften in den Jahren 2005 (Brambach, Bürger, Schuler, Moyrer), 2007 (Brambach, Bischoff, Bürger, Mangei) und 2009 (Wiesner, Mangei, Fuchs).

Für den SCU gilt "Dabeisein ist alles!". Die Mannschaft rangiert auf Setzlistenrang (nach DWZ aller Kader) 18 von 20 Mannschaften und möchte diesen auch mindestens erreichen. Wie die tatsächlichen Kader aussehen, wird man spätestens morgen früh zum Start der ersten Runde sehen. Untergrombach hat sich diesmal entschieden, den verdienten Spieler aus der badischen Meisterschaft und der BW-Endrunde zu vertrauen, welche die Qualifikation erspielt haben. Mit den nach DWZ besten Spielern wäre sogar ein Setzlistenrang im hinteren Mittelfeld drin gewesen.

Der SCU drückt seinen Jungs ganz fest die Daumen und wünscht viel Erfolg bei diesem tollen Ereignis.

U20 Jugendcup: Untergrombach schlägt Ketsch


Der dritte Spieltag im U20 Jugendcup: Links Ettlingen-Walldorf, rechts die richtungsweisende Begegnungen SCU - Ketsch.

Bereits am 14.12 wurde in Untergrombach der Doppelspieltag 3 und 4 im badischen U20-Jugendcup ausgespielt. Untergrombach schlug in einer richtungsweisenden Begegnung den SC Ketsch stark mit 5:1 und braucht am letzten Spieltag gegen Walldorf nur noch einen Mannschaftspunkt für den Gruppensieg in der Qualifikationsgruppe Nord. In der Gruppe Süd wurde Brombach kampflos Erster. Zum Bericht.

Endspielseminar bei GM Dr. Karsten Müller


GM Dr. Karsten Müller mit Simon Richter, Marc Toth und Pascal Nied (alle Jugend SC Untergrombach)

Zwar wird im regulären A-Kader Jugendtraining unter den Cheftrainern Stefan und Alexander Doll wichtiges Endspielwissen vermittelt, dazu bieten Zusatzkurse wie FM Hans Wiecherts "Training mit dem Meister" die Möglichkeit, Erlerntes aufzufrischen und zu vertiefen. Eine der vielleicht schönsten und effektivsten Arten, Endspiele zu erlernen, ist, zum "Meister der Endspiele", GM Dr. Karsten Müller ins Seminar zu gehen. Ein solches Trainingscamp haben die Untergrombacher Cheftrainer organisiert und drei talentierte A-Kader-Spieler hatten die Gelegenheit, bei einem Endspielkönner zu studieren, dessen Bücher auch von Schachweltmeistern gelesen werden.

37. Open Untergrombach: Weitere Titelträger melden

Eine Woche vor dem Turnier haben weitere Titelträger für das 37. Open Untergrombach gemeldet. Stärkster neuer Teilnehmer ist der Ukrainer IM Ruslan Kurayan (2353, Bild links)), der im letzten Jahr bereits angetreten war und das offene Blitzturnier gewonnen hatte und auch im Open in der Spitzengruppe landete.

Für das Turnier hat nun auch der dritte Großmeister zugesagt, es ist GM Mikhail Ivanov (2338). Der russische Großmeister tritt für die SF Bad Mergentheim an und ist aktuell Vierter der Setzliste.

Stärkste weibliche Teilnehmerin im Feld ist nun WIM Polina Zilberman (2151) auf Rang 10 der Setzliste.

Mit derzeit 75 Voranmeldungen im A-Turnier und 52 im B-Turnier liegt deren Zahl leicht über den Werten der Vorjahren.

Noch bleibt Zeit für Kurzentschlossene: Die Online-Anmeldung für das Turnier bleibt bis zum 1. Januar um 15:00 Uhr geöffnet. Danach ist die Anmeldung am Turniertag noch möglich. Wir bitten alle Teilnehmer die Möglichkeit zur Voranmeldung zu nutzen.

Badische Jugendeinzelmeisterschaften: Vier Untergrombacher am Start

Traditionell zeitgleich zum 37. Open Untergrombach richtet die Schachjugend Baden (SJB) die Badischen Einzelmeisterschaften der Jugend aus. Die Altersklassen U12 und jünger spielen in Neumühl bei Kehl, dem Heimatverein des engagierten SJB-Spielleiters Antonio Markic. Die Altersklassen U14 und höher gehen auf der Sportschule Schöneck in Durlach an den Start. Die SJB hat organisatorisch einige Änderungen bereits im Vorlauf der Turniere eingeführt. Diesmal lief die Anmeldeprozedur früh- und rechtzeitig an, war jederzeit transparent und der "Support" hat auch schnell reagiert. Nun hat die SJB über die endgültige Vergabe der Freiplätze und somit die vorläufige Teilnehmerliste entschieden. Nachdem auch die Deutsche Schachjugend vor Kurzem die Qualifikationsplatz-Kontingente der Landesverbände veröffentlicht hat, sind die Vorgaben klar.

Für den SC Untergrombach gehen folgende Spieler an den Start: In der U14 startet der Bezirksmeister Karlsruhe Andre Hayen (1545) in einem starken Feld und muss nichts anderes als Badischer Meister werden, um zur Deutschen Meisterschaft zu fahren. Baden hat gleich zwei Plätze verloren und so kommt in der U14 nur der Sieger weiter! In der U12 dagegen kommt noch der Drittplatzierte weiter zur Deutschen Meisterschaft und hier startet Luca Toth (1627), der ebenfalls als Bezirksmeister in dieser Altersklasse auf den vierten Setzlistenrang nach DWZ kommt, somit Chancen zur Qualifikation hat. In der U10 geht ein weiterer Bezirksmeister ins Rennen: Levin Uyar (1399) muss Zweiter werden und würde dann zur Deutschen Meisterschaft fahren. Er ist nach DWZ auch Zweiter der Setzliste und hat somit beste Chancen auf die Qualifikation. In der U8 kommt auch Jonathan Wenzel zum Zuge, nachdem die SJB seinen Freiplatzantrag stattgegeben hat. Er kann ganz ohne Druck sein erstes großes Meisterschaftsturnier genießen.