Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

Klare Heimniederlage der 4. Mannschaft gegen Mitaufsteiger SF Neureut IV

von Kai Burger

Am Sonntag, den 02.12.2018 hatte unsere vierte Mannschaft am dritten Spieltag der Kreisklasse B die ebenfalls vierte Mannschaft der Schachfreunde Neureut zu Gast, die in der vergangenen Saison zusammen mit uns aus der Kreisklasse C aufgestiegen waren. Im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen in der Kreisklasse C, das wir seinerzeit knapp gewinnen konnten, mussten wir uns dieses Mal leider mit einem relativ deutlichen 2:6 geschlagen geben und somit die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die Gäste gingen relativ schnell mit 0:4 in Führung, als nach etwas mehr als einer Stunde Tim Burger am dritten Brett und in kurzen Abständen folgend in einer „Negativserie“ auch Aaron Scherer am achten, Simon Richter am fünften und Lennard Los am siebten Brett jeweils ihre Partien verloren. Bei den vier noch laufenden Partien war also ab diesem Moment klar, dass bereits ein Remis die Niederlage im Mannschaftskampf bedeutet. Nachdem Andreas Burger am Spitzenbrett eine Mattdrohung nicht mehr parieren konnte und daher aufgab, war die Niederlage besiegelt. Im weiteren Verlauf musste sich auch Mannschaftsführer Kai Burger am zweiten Brett seinem Gegner geschlagen geben. Für die Schadensbegrenzung waren dann die wie gewohnt stark spielenden Andre und Michael Hayen zuständig. Beide konnten ihre Partien schließlich gewinnen und somit die zwei Ehrenpunkte für Untergrombach holen.

In der Tabelle liegt der SCU IV nun im Mittelfeld, muss aber bei momentan drei Absteigern noch fleißig Punkte zum Klassenerhalt sammeln.

Bezirksjugendeinzelmeisterschaft: Marc und Luca Toth sind Bezirksmeister


In der U14 wurde Marc Toth Bezirksmeister, Tim Burger holte den dritten Rang. In der U12 gab es einen Doppelsieg: Luca Toth gewann das Turnier, Andre Hayen wurde Zweiter

Auf den Bezirksmeisterschaften in Karlsruhe waren neun Untergrombacher Kinder und Jugendliche am Start, darunter einige Favoriten auf dem Turniersieg. Kaderspieler und Topfavorit Luca Toth gewann sein zweites Turnier in Folge und holte sich in der U12 den Titel. Andre Hayen wurde Zweiter. In der U14 gelang Marc Toth der Turniersieg vor dem hoch favorisierten Wang (KSF). Tim Burger wurde Dritter. Untergrombach hatte auf diesem Turnier erstmals großmeisterliche Unterstützung dabei. Fest steht nach diesem Turnier: Um die Untergrombacher Jugend muss einem nicht bange sein. Gespannt warten wir auf der Ergebnisse unserer Jungs auf den Badischen Meisterschaften Anfang Januar.

Zum großen Bericht mit allen Tabellen.

Oberliga: Schwarzer Sonntag in Sasbach

Am vergangenen Wochenende war der SC Untergrombach bei den SF Sasbach zu Gast. Obwohl auf dem Papier nominell Favorit, erlebte der SCU einen schwarzen Sonntag. Sasbach mit einer Truppe junger hungriger Spieler setzte die Untergrombacher Altstars gehörig unter Druck. Zwar konnte FM Raupp seine Partie unentschieden gestalten, aber schon nach kurzer Spieldauer begannen die ersten Partien zu kippen. FM Schneider machte mit einer erneuten schnellen Niederlage den Anfang.  Ebenfalls noch vor der Zeitkontrolle unterlagen FM Dr. Sieglen, der gegen das Wolga-Gambit seines Gegners nicht die richtigen Mittel fand und Oliver Prestel, der nach Aussage von Beobachtern lange gut stand. Das Remis von FM Kountz gegen Trifan darf schon als kleiner Erfolg gewertet werden, ganz sicher auch die Punkteteilung bei IM Heinz Fuchs. FM Wiechert, der ein Remisangebot seines Gegenspielers auf Geheiß seines Mannschaftsführers ablehnen musste, spielte in der Folge mannschaftsdienlich scharf weiter, überzog jedoch und verlor die Partie. Am längsten spielte GM Rogic, der nach eigener Aussage ein gewonnenes Endspiel am Ende noch zum Remis verdarb. Mit 2:6 fiel die Niederlage hoch aus, aber hätte durchaus noch höher ausfallen können. Untergrombach war chancenlos gegen diese starke Sasbacher Mannschaft, die mit dem Abstieg aber auch gar nichts zu tun haben wird. Für den SCU geht der Abstiegskampf weiter mit dem Heimspiel am 16.12. gegen den SV Walldorf.

Titelverteidiger GM Vadim Shishkin meldet für das Open

Ist 2019 wieder am Start: Der Ukrainer GM Vadim Shishkin

Vorjahressieger und Titelverteidiger GM Vadim Shishkin (2456) hat für das Open 2019 gemeldet. Der Ukrainer führt die Setzliste an und ist derzeit klarer Favorit auf den Titel. Im vergangenen Jahr hatte der Franzose S. Hirstel die Ehre, zum Auftakt gegen den Großmeister antreten zu dürfen. Shishkin ließ nichts anbrennen und holte mit 6,5 aus 7 souverän den Turniersieg. In 2017 hingegen gelangte der GM nicht einmal in die Preisgeldränge, was vor allem am nicht vergessenen, sensationellen Außenseitersieg von Paula Wiesner in der zweiten Runde lag. Auch Großmeister kochen also nur mit Wasser. Wenn Sie ihr Glück versuchen wollen, die Anmeldung zum Open liegt nur einen Klick entfernt

Oberliga: Partien und nächster Spieltag

Die erste Mannschaft des SC Untergrombach muss kommenden Sonntag nach Mittelbaden zu den SF Sasbach. Die Sasbacher haben in den vergangenen Jahren eine junge, starke Mannschaft aus eigenem Nachwuchs geformt und stehen hier vorbildlich nicht nur für den SCU da. Eine tolle Leistung der Sasbacher, die jetzt natürlich auch den Klassenerhalt schaffen wollen und mit 2:2 Punkten bislang auf dem Weg dazu sind. Der SCU mit bislang 1:3 Punkte muss punkten und wird alles daran setzen, einen Auswärtssieg einzufahren. Am Sonntag geht es los ab 11 Uhr. Nachspielbar sind nun auch alle Partien des ersten und zweiten Spieltags

Luca Toth gewinnt sensationell in Baden-Baden


Mit 10 Jahren schon Sieger im Quartalsturnier Baden-Baden (A-Open)

Mit vier Teilnehmern aus Untergrombach fand am Wochenende das beliebte Quartalsturnier in Baden-Baden statt. Levin Uyar startete im B-Turnier und erspielte sich mit 3 aus 5 seine erste DWZ (865). Andre Hayen blieb glücklos im A-Turnier, hatte aber schwere Gegner. Michael Hayen spielte ein starkes Turnier und gewann mit 3 aus 5 die U16, legt 172 Punkte auf 1347 zu. Turniersieger im A-Turnier wurde sensationell der erst zehnjährige Luca Toth, der mit 4,5 aus 5 auch ohne Zweitwertung klar den ersten Rang belegte. Lohn der Mühen: Ein schöner großer Pokal, ein Geldpreis und DWZ-Zuwachs auf 1671 (+178). Mit dieser Spielstärkezahl ist Luca erstmals in der Top Ten seines Jahrgangs (2008 und jünger) in Deutschland angekommen. 

Zum Bericht

U14-Bezirksmannschaftsmeisterschaft: Untergrombach verteidigt Titel


Der SC Untergrombach ist zum zweiten Mal in Folge Bezirksmeister U14: Pascal Nied, Marc Toth, Simon Kling, Simon Richter. Nicht im Bild: Tim Burger.

Ein kurioser Fingerfehler entschied die Meisterschaft zugunsten des SC Untergrombach. Nach dem Erstrundensieg gegen Bruchsal hatte der SCU Glück, dass die KSF nur zu dritt gegen Untergrombach antraten, der Kampf ging nach Sieg von Burger und Remis von M. Toth gewonnen, S. Richter siegte kampflos. Im entscheidenen Spiel gegen Ettlingen genügte ein Unentschieden. Am vierten Brett unterlief dem Ettlinger Spieler ein kurioser Fingerfehler, der die Meisterschaft entschied. Nach Sieg von Richter und Toth reichte dem SCU das 2:2 Unentschieden. Damit ist dem SC Untergrombach die Titelverteidigung geglückt. Die Mannschaft ist nun für die badische Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert.

Zum vollständigen Bericht mit allen Tabellen.

FM Wiechert meldet fürs Open

Beim Open 2017 landete er in den Preisrängen: FM Hans Wiechert (SC Untergrombach), hier links im Duell mit dem Untergrombacher Oberligakapitän IM Fuchs. 

Am Sonntag in der Oberliga wurde er schmerzlich vermisst, nachdem er am ersten Spieltag gegen Brombach den einzigen Sieg holte. Nun hat er fürs Open 2019 gemeldet und steht auch gleich an der Spitze der Setzliste: FM Hans Wiechert (SC Untergrombach). Damit ist er der erste Titelträger im Feld. 

Oberliga: Knappe Niederlage gegen Viernheim II


In Bestform: FM Dr. Joachim Sieglen (rechts)

Im ersten Heimspiel der Saison kam Aufstiegskandidat SC Viernheim II nach Untergrombach. Die Viernheimer hatten drei Spieler in ihrem Bundesligateam im Einsatz, reisten ansonsten aber mit ihrer besten Besetzung an. Der SC Untergrombach ging volles Risiko und hielt mit der ersten Acht dagegen. Lediglich der krankheitsbedingte Ausfall von FM Hans Wiechert war zu kompensieren. So traten in der Joss-Fritz-Schule die nominell stärksten Teams des zweiten Spieltags an. Für den SCU erstmals im Einsatz waren der französische IM Borya Ider (Brett 2) und FM Thomas Raupp (Brett 8). Ins Team rückte Mannschaftsführer IM Heinz Fuchs für den fehlenden Wiechert. Auf dem Papier war die Begegnung ausgeglichen. Viernheim mit vier Großmeistern (darunter eine WGM) und der U16-Weltmeisterin Annmarie Mütsch, der SCU hatte den Kroaten GM Davor Rogić wieder ans Spitzenbrett eingeflogen.

Zum Auftakt gab es gleich einen herben Dämpfer für den SCU, weil FM Schneider mit den schwarzen Steinen böse gegen die aggressiv aufspielende WGM Josefine Heinemann unter die Räder kam und bereits nach zwei Stunden resigniert aufgab. Nach diesem frühen Rückstand musste der SCU kämpfen, IM Ider lehnte das Remisangebot seines Gegners ab. Nach drei Stunden endete die Partie bei FM Kountz, statt dem erwarteten Remis stand jedoch ein einsamer schwarzer König in der Brettmitte als Zeichen des Sieges der U16-Weltmeisterin. Kountz war schlichtweg ein Rechenfehler unterlaufen, der zum sofortigen Ende der Partie führte. Nun wurde es ganz schwer für den SCU, der bereits mit 0:2 zurücklag. 

Weiterlesen …

(Kommentare: 1)

Training mit dem (Groß-)Meister mit GM Davor Rogić

GM Davor Rogić erläutert Voraussetzungen und Mechanismen des Läuferopfers auf h7

In der Serie "Training mit dem Meister" gab es am Samstag, 10.11.18 eine zweite "Masterclass" mit GM Davor Rogić. Diesmal war auf Vorschlag aus der Teilnehmerseite das Thema "Das Läuferopfer auf h7/h2". Großmeister Rogić erläuterte die notwendigen Strukturen, aus welchen Eröffnungen diese entstehen können und welche Verteidigungswege der Angreifer berechnen muss. Er zeigte einige Sonderfälle, die man ebenfalls kennen sollte. Die Theorie war stets mit praktischen Beispielen unterfüttert. Anschließend hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, gegen den Großmeister zu blitzen. Rogić ließ keinen der Anwesenden unberücksichtigt. Mit diesmal 15 Teilnehmern war es auch gleichzeitig Teilnehmerrekord in der Meister-Trainingsserie.