U20 Mannschaft

Die U20 des SC Untergrombach nimmt erstmals in der Saison 2019 / 2020 am Badischen Jugendcup teil. Ziel ist die Qualifikation zur Jugendbundesliga Süd.

Badischer Jugendcup U20 2019 / 2020

Regionalgruppe Nord: SC Ketsch, SV Walldorf, SC Untergrombach, SK Ettlingen, SSV Bruchsal

Regionalgruppe Süd: SGEM Bodensee-Berserker (Konstanz, Gottmadingen, Überlingen, Pfullendorf), SC Brombach

Termine:

ST 1: Sa, 12.10.2019
ST 2: Sa, 14.12.2019
ST 3: Sa, 25.01.2020
Finale: Sa, 09.05.2020

Ausschreibung

In der ersten Phase des Finales spielt in einem "oberen" Halbfinale der 1. Platz aus dem Norden gegen den 1. Platz aus dem Süden und in einem "unteren" Halbfinale der 2. Platz aus dem Norden gegen den 3. Platz aus dem Norden. Der Sieger des "oberen" Halbfinales qualifiziert sich direkt für das Finale. Der Verlierer aus dem Match der Erstplatzierten spielt dann gegen den Sieger des "unteren" Halbfinales. Wer dieses Spiel gewinnt, darf im Finale gegen den Sieger des "oberen" Halbfinales um den Sieg im Badischen U20 Jugendcup 2019/20 antreten.

U20: Erster Spieltag

Der erste Spieltag in Ketsch war gekennzeichnet von der kurzfristigen Absage durch den SSV Bruchsal.

Erster Spieltag: 12.10.2019 (in Ketsch)

SC Untergrombach

1510

-

SSV Bruchsal

6 - 0

SK Ettlingen 1536 - SC Ketsch 1401

3½ - 2½

SV Walldorf        

spielfrei

Erster Spieltag: Einzelergebnisse

Brett

SC Untergrombach

DWZ -

SSV Bruchsal

DWZ

Ergebnis

1 Toth, Marc 1629 -    

+ -

2 Toth, Luca 1573 -    

+ -

3 Hayen, Michael 1504 -    

+ -

4 Hayen, Andre 1564 -    

+ -

5 Richter, Simon 1456 -    

+ -

6 Uyar, Levin 1339 -    

+ -

U20: Erster Spieltag Spielbericht

Wir kamen gerade noch rechtzeitig für die Endphase im Match Ketsch - Ettlingen, wo Paul Müller am zweiten Brett gerade den entscheidenden halben Punkt einheimste und dann Florian Schrempp für Ketsch am Spitzenbrett gewann. Bruchsal hat abgesagt und ist quasi raus aus dem Wettbewerb und ohne Qualifikationschancen.

Zweiter Spieltag: 12.10.2019 (in Ketsch)

SK Ettlingen

1536

-

SC Untergrombach

1510

2½ - 3½

SV Walldorf   - SSV Bruchsal  

6 - 0

SC Ketsch        

spielfrei

Zweiter Spieltag: Einzelergebnisse

Brett

SK Ettlingen

DWZ -

SC Untergrombach

DWZ

Ergebnis

1 Jülg, Gabriel 2033 - Toth, Marc 1629

1-0

2 Müller, Paul 1566 - Toth, Luca 1573

1-0

3 George-Lembach, Carl 1526 - Hayen, Michael 1504

0-1

4 Schweisthal, Finn 1409 - Hayen, Andre 1564

0-1

5 Pyvovar, Illya 1346 - Richter, Simon 1456

½

6 Amann, Sinan 1336 - Uyar, Levin 1339

0-1

Zweiter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpkt. BW DWZ-Schnitt
1 SC Untergrombach 2 4:0 30 1510
2 SK Ettlingen 2 2:2 6 21½ 1536
3 SV Walldorf 1 2:0 6 21 -
4 SC Ketsch 1 0:2 11½ 1401
5 SSV Bruchsal 2 0:4 0 0 -

U20: Zweiter Spieltag Spielbericht


Der Spielsaal in Ketsch.

Gegen Ettlingen würde es schwer werden, sie hatten erwartungsgemäß ihr Spitzenbrett Gabriel Jülg (2033) dabei und wurden gecoacht von FM Clemens Werner. Also Ettlingen war ambitioniert in das Turnier gestartet, aber der SCU lauerte auf seine Chancen an den hinteren Brettern. Und sie sollten kommen: Levin Uyar spielte überzeugend mit Schwarz gegen den talentierten Ettlinger Sinan Amman, ein Duell DWZ-mäßig auf Augenhöhe aber mit bereits großem Altersunterschied. Der jüngere Untergrombacher wickelte mit einer schönen Taktik in ein gewonnenes Endspiel und holte früh den ersten Punkt für den SCU.


Wird nächste Woche neun Jahre alt, spielt aber U20 - mit Erfolg: Levin Uyar gewinnt an Brett 6.

Kurz darauf remisierte Simon Richter, obwohl er mit Weiß genau den englischen Angriff gegen die sizilianische Verteidigung seines Gegners auf dem Brett hatte, die Trainer Alexander Doll am Vorabend mit ihm geübt hatte. Dennoch ließ Richter seinen Gegner nach einigen Abtäuschen unambitioniert ins Remis entschwinden. 0,5:1,5 der neue Stand.


Sparte seine Kräfte: Simon Richter mit frühem Remis.

Am Brett von Andre Hayen drehte es sich ebenfalls zugunsten des SC Untergrombach, Hayen überspielte seinen Kontrahenten im Turmendspiel und stand auf Gewinn. An Brett 2 war Luca Toth in einem ausgeglichenen gleichfarbigen Läuferendspiel mit Bauern gegen Paul Müller. Marc Toth hielt dem massiven Druck an Brett 1 stand, mit nur einem Minusbauern und Remischancen klammerte der junge Untergrombacher. Dann vollstreckte Andre Hayen und holte den Punkt zum 0,5:2,5.


Brachte mit Schwarz eine Top-Leistung: Auf Andre Hayen ist Verlass.

Jetzt musste Luca Toth nur ein paar Zugwiederholungen machen und die Ernte wäre eingefahren. Mit Spiel rein auf Inkrement stellte Luca im Endspiel immer wieder Fallen und als Paul Müller endlich in die Falle getreten war und Luca Gewinnmöglichkeiten hatte ... ließ er sang- und klanglos sein Blättchen fallen, was er unkonzentriert aus den Augen verloren hatte und statt Sieg gab es eine bittere Niederlage für Untergrombachs Brett 2.


Diese Stellung wurde zur Gewinnstellung, aber unkonzentriert ließ Luca Toth das Blättchen fallen.

Nun musste Michael Hayen liefern: Seine Partie zog sich lange im Anfangsstadium, bei einer Abwicklung ins Mittelspiel verlor sein Gegner aber schnell den Überblick, gab zuviel Material und nach einem forcierten Damentausch brachte Michael Hayen sicher und souverän den entscheidenden Punk nach Hause. Untergrombach hatte gewonnen.


Bei ihm läuft es: Matchwinner Michael Hayen überzeugte mit schwungvollem Angriffsschach.

Kurz darauf gab Marc Toth seine Partie nach einem Übersehen auf, dabei konnte er zuvor forciert die Damen tauschen und in ein Endspiel ungleichfarbiger Läufer mit Minusbauern abwickeln, was nach Einschätzung von Gabriel Jülg "wahrscheinlich remis" war. Schade, dass Marc diese Gelegenheit verpasst hat, aber es zeigt auch, welche Leistung er momentan bringen kann.


Hiel lange einem Unterschied von 400 DWZ stand, am Ende musste er sich geschlagen geben: Spitzenbrett Marc Toth.

Am Ende des Tages geht der knappe Sieg in Ordnung. Am nächsten Spieltag geht es zu Hause gegen Ketsch, gespielt wird am 14.12. zentral in Untergrombach. Bis dahin ist Untergrombach Tabellenführer, sicherlich nicht ohne Chancen gegen Ketsch. Aber noch hat der hohe Favorit Walldorf nicht ins Geschehen eingegriffen.

Dritter Spieltag: 14.12.2019 (in Untergrombach)

SC Ketsch

1593

-

SC Untergrombach

1589

1 - 5

SV Walldorf 1313 - SK Ettlingen 1526

1 - 5

SSV Bruchsal        

spielfrei

Dritter Spieltag: Einzelergebnisse

Brett

SC Ketsch

DWZ -

SC Untergrombach

DWZ

Ergebnis

1 Schrepp, Florian 1934 - Nied, Pascal 1802

½

2 Wadlinger, Philipp 1731 - Toth, Marc 1584

0-1

3 Malsam, Julius 1750 - Toth, Luca 1592

0-1

4 Schäfer, Kai 1448 - Hayen, Michael 1504

0-1

5 Schmale, Philipp   - Hayen, Andre 1593

0-1

6 Schrepp, Sebastian 1101 - Richter, Simon 1476

½

Dritter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpkt. BW DWZ-Schnitt
1 SC Untergrombach 3 6:0 14½ 47½ 1536
2 SK Ettlingen 3 4:2 11 38 1533
3 SV Walldorf 2 2:2 7 25½ 1313
4 SC Ketsch 2 0:4 15 1497
5 SSV Bruchsal 2 0:4 0 0 -

U20: Dritter Spieltag Spielbericht

Den dritten und vierten Spieltag durfte der SC Untergrombach als Doppelrunde ausrichten, war aber am Nachmittag spielfrei. Die erste große Überraschung gab es bei der Bekanntgabe der Aufstellung des SV Walldorf: Dieser war mit nur vier Spielern angetreten, ohne die ersten neun ihrer Rangliste! Damit war Walldorf natürlich chancenlos und die Begegnung Untergrombach - Ketsch würde richtungsweisend sein bezüglich der Vergabe des ersten Platzes. Beide Teams stellten ihre besten sechs Bretter auf und Ketsch war auf dem Papier insbesondere an den ersten drei Bretten DWZ-überlegen. Der Verlauf des Mannschaftskampfes stellte die Erwartung auf den Kopf und war ein Highlight in der Jugendarbeit 2020!


Der dritte Spieltag im U20 Jugendcup: Links Ettlingen-Walldorf, rechts die richtungsweisende Begegnungen SCU - Ketsch.

Andre Hayen hatte seine Hausaufgaben zügig erledigt und den SCU mit 1:0 in Führung gebracht. Dann schlug die Stunde des Taktikfuches Luca Toth: Er zauberte eine schöne Kombination aufs Brett, die nicht nur materiellen Vorteil, sondern auch tödlichen Königsangriff hervorbrachte. Toth gewann und die nächste Überraschung war perfekt. Mittlerweile stand der Sieg der Ettlinger im Kampf gegen Walldorf fest. Pascal Nied spielte am Spitzenbrett mit Weiß entgegen der DWZ-Erwartung stark auf und brachte den gegnerischen König in starke Bedrängnis. Mit einer Taktik zwang Nied seinen Gegner, dessen Dame gegen Turm und Läufer zu tauschen und fortan war es ein Spiel auf ein Tor durch Pascal Nied. Noch bevor Simon Richter ins Remis einwilligen konnte, war der Kampf Ettlingen-Walldorf mit 5,5:0,5 deutlich beendet. Beim Stand von 2,5:0,5 für den SCU standen alle verbliebenen drei Bretter auf Gewinn für den SCU. Und der sich abzeichnende deutliche Sieg wurde realisiert zunächst durch Michael Hayen, der einfach besser als sein Gegner war und schließlich Marc Toth, dessen Gegner zu optimistisch Material für Königsangriff gegeben hatte, sauber ausgekontert wurde und dann selbst in schwerste Bedrängnis kam und das Handtuch werfen musste. 4,5:0,5! Es spielte noch das Spitzenbrett, Pascal Nied knetete lange das Endspiel, aber das Ketscher Spitzenbrett verteidigte sauber und konnte seinerseits einen Bauern erobern. Nach langem Spiel gegen das Inkrement gaben sich die beiden Kontrahenten dann mit Zugwiederholung zufrieden. Der SCU hatte einen "Big Point" im U20 Jugendcup gelandet!

Vierter Spieltag: 14.12.2019 (in Untergrombach)

SSV Bruchsal

1282

-

SK Ettlingen

1526

2 - 4

SC Ketsch 1593 - SV Walldorf 1313

6 - 0

SC Untergrombach        

spielfrei

Vierter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpkt. BW DWZ-Schnitt
1 SK Ettlingen 4 6:2 15 53½ 1531
2 SC Untergrombach 3 6:0 14½ 47½ 1536
3 SC Ketsch 3 2:4 36 1529
4 SV Walldorf 3 2:4 7 25½ 1313
5 SSV Bruchsal 3 0:6 2 1282

U20: Vierter Spieltag Spielbericht


Der vierte Spieltag im U20 Jugendcup mit den Begegnungen  Ettlingen-Walldorf (links) und Ketsch-Walldorf.

Am Nachmittag trat dann erstmals der SSV Bruchsal auf den Plan. Alle sechs Bretter waren besetzt und eine wettbewerbsfähige Mannschaft begann den Kampf gegen engagierte Ettlinger, die wieder mit ihrem Spitzenbrett Gabriel Jülg angetreten waren. Bruchsal unterlag knapp mit 2:4 und Ettlingen übernahm die Tabellenführung, kann aber am letzten Spieltag nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Walldorf war gegen Ketsch völlig überfordert und verlor schnell und klanglos mit 0:6.

Am letzten Spieltag genügt dem SC Untergrombach gegen Walldorf ein Mannschaftspunkt, um den Gruppensieg in der Qualifikationsgruppe Nord sicherzustellen. Gelänge dies, ginge es im Endspiel dann gegen den Gewinner aus Brombach (kampfloser Sieger der Süd-Gruppe) und den Zweitplatzierten der Nord-Gruppe (in dem Fall Ettlingen).

Fünfter Spieltag: 25.01.2020

SC Untergrombach

1683

-

SV Walldorf

1556

4½ - 1½

SSV Bruchsal 1389 - SC Ketsch 1399

1 - 5

SK Ettlingen        

spielfrei

Fünfter Spieltag: Einzelergebnisse

Brett

SC Untergrombach

DWZ -

SV Walldorf

DWZ

Ergebnis

1 Nied, Pascal 1959 - Hartmann, Cora 1834

1 - 0

2 Toth, Marc 1697 - Zwecker, Hagen 1672

1 - 0

3 Toth, Luca 1678 - Kokowski, Kevin 1670

0 - 1

4 Hayen, Michael 1633 - Stepanski, Daniel 1466

½

5 Hayen, Andre 1542 - Pleissner, Liam 1326

1 - 0

6 Richter, Simon 1586 - Zeort, Martin 1366

1 - 0

Fünfter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpkt. BW DWZ-Schnitt
1 SC Untergrombach 4 8:0 19 63 1573
1 SK Ettlingen 4 6:2 15 53½ 1531
3 SC Ketsch 4 4:4 14½ 52 1497
4 SV Walldorf 4 2:6 31 1394
5 SSV Bruchsal 4 0:8 3 1336

U20: Fünfter Spieltag Spielbericht


Am letzten Spieltag der Vorrunde gewann der SC Untergrombach (rechts) in Walldorf

Am letzten Spieltag der Vorrunde genügte dem SC Untergrombach ein Punkt gegen Walldorf, um den ersten Platz abzusichern. Man verzichtete auf sein Heimrecht, da Walldorf in der Vorrunde kein eigenes Heimspiel hatte. Diesmal hatte der SVW auch ein starkes Team an den Bretter. Für Untergrombach gingen wieder die ersten sechs Spieler an den Start. Schon früh geriet Luca Toth am dritten Brett nach einem schweren Fehler in der Eröffnung auf Abwege. Er verlor sein Rochaderecht und der in der Brettmitte gefangene König geriet unter schweren Beschuss. Dennoch kämpfte der Untergrombacher weiter. Bei seinem Bruder Marc Toth entstand durch gegenläufige Rochaden in der italienieschen Eröffnung (!) ein sehr scharfes Spiel, der schwarze Angriff kam jedoch nie ins Rollen, wohingegen Weiß die schwarze Königsstellung aufreißen konnte und dem schwarzen Monarchen zu Leibe rückte, bis die Mattdrohungen nicht mehr zu verteidigen waren. Ein sehr stark herausgespielter Sieg von Toth! Simon Richter am sechsten Brett hatte die Situation stets unter Kontrolle, eroberte früh Material, ließ einige schnellere Gewinnwege aus, gewann aber letzten Endes souverän nach einer konzentrierten und sehr guten Leistung. Kurz darauf musste Luca Toth die Segel streichen. Beim Stand von 2:1 gab Michael Hayen seine Partie - die optisch nie wirklich die Remisbreite überschritten hatte - unentschieden. Nach eigener Aussage hatte Hayen im Endspiel einen Gewinnweg übersehen und danach war das Turmendspiel einfach Remis. Spitzenbrett Pascal Nied lehnte ein gegnerisches Remisangebot ab, da er einen weit vorgerückten Bauern und bequemes Spiel hatte, Weiß hingegen musste permanent verteidigen. Nied erhöhte den Druck und forcierte den gegnerischen Fehler. Das war eindeutig ein Klassenunterschied am ersten Brett! Lohn der Mühen war der volle Punkt und damit war auch der Mannschaftskampf gesichert. Andre Hayen spielte als letztes. Er war lange Zeit unter gegnerischem Druck und in einem schwierigen Endspiel gelandet, als sein Gegner einen Blackout hatte und ein Figurenopfer zum Gewinn sah. Letzten Endes wurde dieses widerlegt und Andre Hayen, der am Vorabend bereits im Vereinsblitzturnier seine hervorragende Form unter Beweis stellen konnte, stellte den Siegpunkt zum 4,5:1,5 "Heim"sieg sicher.

Untergrombach hat somit in der Vorrunde alle Gegner geschlagen und wird im Halbfinale wohl erneut auf Ketsch treffen. Die zentrale Finalrunde mit Brombach (qualifizierten sich kampflos in der Südgruppe), Ettlingen und Ketsch wird noch terminiert. Nur der Sieger des Finales qualifiziert sich für die Jugendbundesliga Süd.