3. Mannschaft

Kreisklasse A Karlsruhe - Verbandsrunde 2018/2019

Absteiger aus Bezirksklasse: SF Neureut II
Aufsteiger aus Kreisklasse B: SC Karlsdorf II, SK Odenheim

Mannschaftsführer: Bernhard Kling

Neunter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpkt. BW DWZ-Schnitt
1 SF Neureut II (A) 9 18:0 57 254 1661
2 SC Untergrombach III 9 14:4 46½ 226 1497
3 SC uBu Karlsruhe II 9 12:6 35 157½ 1380
4 SK Sulzfeld (A) 9 11:7 40½ 155½ 1518
5 SC Karlsdorf II (N) 9 8:10 33½ 131 1444
6 SF Hambrücken 9 8:10 31 154 1423
7 SF Forst III 9 7:11 30½ 139½ 1419
8 SK Ettlingen IV 9 6:12 33½ 134½ 1499
9 SK Odenheim (N) 9 6:12 31½ 152 1486
10 SK Durlach II 9 0:18 18 110 1535

Auf- und Absteiger am Saisonende:

Die SF Neureut II steigen als Meister auf in die Bezirksklasse Karlsruhe.
Der SK Odenheim und der SK Durlach II steigen ab in die Kreisklasse B.

Mannschaftsübersicht

Rang Mannschaft DWZ-Schnitt
letzte Saison
DWZ-Schnitt
erste acht
Platz
letzte Saison
1 SF Neureut II (A)

1635

1720

BezK 9
2 SK Sulzfeld (A)

1535

1621

BezK 10
3 SC Untergrombach III

1549

1607

KrKA 2
4 SK Ettlingen IV

1544

1728

KrK A 4
5 SC uBu Karlsruhe II

1421

1500

KrK A 5
6 SF Forst III

1360

1584

KrK A 6
7 SK Durlach II

1529

1649

KrK A 7
8 SF Hambrücken

1398

1556

KrK A 8
9 SK Odenheim (N)

1472

1484

Krk A 1
10 SC Karlsdorf II (N)

1323

1385

Krk A 2

Hinweis zur Mannschaftsübersicht und den Kadern: Stand 16.10.2018 (DWZ). Offensichtliche Strohleute aus den Ranglisten wurden weggelassen (zumeist inaktiv seit mehreren Jahren).

Ausblick auf die Saison

In der Saison 18/19 wird Neureut II die A-Klasse dominieren. Alles andere als ein glatter Durchmarsch wäre eine große Überraschung. Falls es weitere Aufstiegsplätze gibt, sind Sulzfeld, Untergrombach III, Durlach II und Ettlingen IV die Kandidaten. Dahinter folgen bereits die Abstiegskandidaten mit uBu II, Forst III, Hambrücken und den beiden Aufsteigern Odenheim und Karlsdorf II. Odenheim hat dabei noch die besten Chancen, für Karlsdorf II wird es schon sehr schwer die Klasse zu halten. Die Wundertüte der Liga ist Ettlingen IV. Traditionell vergleichsweise schwach stellt der SK Durlach II auf, diese Mannschaft müsste eigentlich um den Aufstieg spielen, hat jedoch eine sehr schlechte Antrittsmoral. 

Angeführt wird der SCU III vom verdienten Mannschaftsführer Bernhard Kling. In der vergangenen Saison hatte der SCU III den Aufstieg erreicht, verzichtete aber darauf aufgrund der Vielzahl der Abgänge: Jugendspieler Pascal Nied und Emir Mesic verstärken ebenso wie das Spitzenbrett der Saison 17/18, Kay Hayen, den SCU II. Rebecca Doll wechselte nach Baden-Baden und Andreas Burger konzentriert sich voll auf die vierte Mannschaft. Neu im Team ist die Schachfamilie Toth (Ralf, Marc und Luca), wobei die beiden Jugendspieler sicher ein starkes Ergebnis einfahren werden. 

Auftrag: Nichts mit dem Abstieg zu tun haben, wenn sich die Möglichkeit bietet, um den Aufstieg mitkämpfen. Der SCU III sollte dieses Ziel auch problemlos erreichen, dazu ist die Mannschaft einfach zu gut.

Analyse der Saison

Gleich zum Auftakt musste der SCU III auswärts beim hohen Meisterschaftsfavoriten Neureut II antreten. Die 3:5 Niederlage entsprach im Wesentlichen der Erwartung nach DWZ. Die Auftaktniederlage machte die Mannschaft gleich am nächsten Spieltag mit einem auch in der Höhe verdienten 7:1 Erfolg gegen Forst III wett. In Odenheim beim Auswärtsmatch war das Motto "Zurück in die Vergangenheit": Wie vor 30 Jahren hörte man bei diesem Mannschaftskampf tatsächlich das Tickem mechanischen Uhren und es wurde einem schlagartig klar, warum in den Kreisklassen immer noch ohne Inkrement gespielt wird. Von der ungewohnten Geräuschkulisse ließen sich die Untergrombacher nicht ablenken . und lieferten ein 6½:1½ Auswärtssieg. Gegen den selbsterklärten Aufstiegsanwärter Sulzfeld ließ der SCU III ein Unentschieden folgen, auch in uBu Karlsruhe bei deren zweiten Mannschaft reichte es (nur) für ein Unentschieden. Dafür kam dann gegen Hambrücken erneut ein 7:1-Heimsige zustande und es war klar, dass der SCU III nur noch ein Sieg für den Klassenerhalt braucht. Die Mannschaft um Kapitän Bernhard Kling ließ sich nicht bitten und schlug Karlsdorf II auswärts 6:2 und brachte den Klassenerhalt unter Dach und Fach. Ganz entspannt ließ der SCU III dann die Saison ausklingen: Gegen Ettlingens Vierte gab es ein 5:3, und gegen Durlach zum Abschluß ein selten gesehenes Ergebis: 1:4! Untergrombach war zu fünft, Durlach zu viert angetreten...

Am Ende der Saison stand die verdiente Vizemeisterschaft, leider gab es keinen Aufstieg, denn diesmal stieg nur der Meister auf und Neureut II hatte alle Erwartungen erfüllt und an jedem einzelnen Spieltag gewonnen. Verdienter kann man nicht aufsteigen. In die B-Klasse musste Odenheim und Durlach II, die dann aber tatsächlich gleich in die C-Klasse gingen, weil dort neuerdings mit Sechsermannschaften gespielt wird.

In der Untergrombacher Mannschaft lieferte Kapitän Bernhard Kling mit 6½ aus 8 ein starkes Ergebnis, aber auch die Schachfamilie Toth leistete einen erheblichen Beitrag: Der Vater mit 6 aus 7, Marc mit 6½ aus 9 und Luca gewann alle Spiele - 6 aus 6.