Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

Joss-Fritz Jugendopen: Schilay, Doll, Eberhard oder Metzinger?

In der vierten Runde kam Topfavorit Alexander Doll (Untergrombach) nicht über ein Remis gegen den hartnäckig verteidigenden Hannes Metzinger (Ottenau) hinaus. Lorenz Schilay gewann sein Spiel hingegen souverän. In der letzten Runde duellieren sich Doll und Schilay an Brett 1 im Spiel um den Turniersieg, aber auch Erik Eberhard (Bruchsal) und Metzinger können durch einen Sieg bei Remis an Brett 1 möglicherweise noch Turniersieger werden. Erik Eberhard bezwang in der vierten Runde Hagen Zwecker (Walldorf) und hat sich somit seine Siegchance erspielt. 

In der Tabelle zeigt sich, wie eng es in der Spitze zugeht. 

Joss-Fritz Jugendopen: Ergebnisse der dritten Runde


Hannes Metzinger (SC Ottenau, links) besiegte Leon Selensky (Niefern-Öschelbronn) und spielt in Runde 4 am Spitzenbrett gegen Top-Favorit Alexander Doll.

In der dritten Runde gab es erneut ein Zeitnotdrama an Brett 2 bei Lorenz Schilay, erneut mit dem besseren Ende für den Bayern. An den Top-Brettern gab es auch die ersten Überraschungen, Erik Eberhart (Bruchsal) nur mit Remis gegen Julian Preuß (Villingen-Schwenningen) und Marc Toth (Untergrombach) unterlag an Brett 5 Thivijan Sunthararajan (Niefern-Öschelbronn). Damit zeigt sich in der Tabelle nach Runde 3, es gibt noch vier Spieler mit weißer Weste (Doll, L. Schilay, Metzinger, Sunthararajan). Diese duellieren sich an Brett 1 und Brett 2 in Runde Vier - die Stunde der Wahrheit naht nun auch für die Favoriten auf den Turniersieg.

Alle Paarungen der vierten Runde sind online. Rundenstart ist 12:30 Uhr. 

Joss-Fritz Jugendopen Fotos von Tag 1

Amelie Baumann (Endingen) hielt die Partie gegen Marc Toth (Untergrombach) lange im Gleichgewicht.

Alle Fotos von Tag 1 sind in der Bildergalerie zu sehen. Mittlerweile ist die dritte Runde auf dem Weg, alle Teilnehmer sind eingetroffen, nur eine krankheitsbedingt Absage. Das Turnier nimmt Fahrt auf!

Joss-Fritz Jugendopen: Dritte Runde ist ausgelost

In der zweiten Runde wurden einige interessante Partien gespielt. Einer der Favoriten hat gehörig gewackelt, aber 7 Sekunden für 10 Züge waren noch ausreichend und Lorenz Schilay (SK Neumarkt, 1882) setzte sich am Ende an Brett 2 durch. Luca Toth hatte Hagen Zwecker an Brett 5 am Rande einer Niederlage, entschied sich am Ende nach Rückverlust der Qualität aber zur Annahme des Remis. 

Die Tabelle nach der zweiten Runde zeigt, dass für die Favoriten noch alles offen ist. 

Die dritte Runde ist ausgelost, morgen um 9 Uhr geht es weiter.

1. Joss-Fritz Jugendopen mit 52 Teilnehmern gestartet

Das erste Joss-Fritz Jugendopen in vollem Gange.

Mit 52 Spielern ist das erste Joss-Fritz Jugendopen in Untergrombach gestartet. Das Teilnehmerfeld wird angeführt von Alexander Doll (2053, SC Untergrombach) und Lorenz Schilay (1882, SK Neumarkt). In der ersten Runde gab es keine Überraschungen, die Favoriten gaben sich keine Blöße. 

Zur Stunde läuft die zweite Runde. Am Spitzenbrett duellieren sich Krithik Chockalingam (SG Riehen / Schweiz) und Alexander Doll. Ergebnisse, Tabelle und Paarungen der dritten Runde folgen am Abend. 

Schach-Club Untergrombach trauert um Bernhard Ratzel

Der SC Untergrombach trauert um seinen ehemaligen Spitzenspieler Bernhard Ratzel, der am Wochenende im Alter von nur 64 Jahren verstorben ist. 

Ein Nachruf von Heiko Schleicher

Mit Trauer und Bestürzung musste ich am Wochenende die Nachricht entgegen nehmen, dass einer unserer Spitzenspieler der späten 70er und kurz nochmal Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre, Bernhard Ratzel, im Alter von nur 64 Jahren verstorben ist.

Zum Zeitpunkt des Einstiegs von Bernhard beim SCU war ich noch Anfänger bzw. Schüler und konnte insofern nur aus der Ferne bewundernd im wahrsten Sinne des Wortes zu ihm aufblicken. Er war ja in mancherlei Hinsicht eine außergewöhnliche Erscheinung, gut aussehend, immer sehr gut gekleidet und natürlich auch am Schachbrett mit herausragenden Fähigkeiten und Talenten gesegnet (vor allem mit den oftmals ungeliebten schwarzen Steinen), aus denen er durchaus noch hätte viel mehr machen können. Er hatte großen Anteil am geradezu kometenhaften Aufstieg des SC Untergrombach in der zweiten Hälfte der 70er Jahre, von dem wir letztlich bis zum heutigen Tage noch zehren bzw. profitieren.  Als er dann beruflich, wenn ich mich recht erinnere (zunächst ?) nach Saudi-Arabien, sich verändert hatte, war das für den Verein damals ein schwerer Verlust. Jahrein jahraus hatten wir ihn dann immer weiter auf der Rangliste weitergeführt aber es dauerte nach meiner Erinnerung fast ein Jahrzehnt, bis er dann tatsächlich mal wieder für uns am Brett saß - und fast nichts verlernt hatte !  In meinem ersten Jahr als Vorsitzender 1992 hatte ich mich daher um so mehr gefreut, als es nach einem dauerhaften Comeback von ihm in unserer Zweitbundesligamannschaft aussah, aber dann brach nach wenigen Monaten und einigen schwächeren Auftritten am Brett plötzlich der Kontakt mit ihm ab und er hörte mit dem Spielen auf. Es war dann auch kurz nach der Jahreswende 1992/1993 das letzte Mal, dass ich ihn gesehen hatte.

Der Verein wird Bernhard Ratzel ein ehrendes Andenken bewahren.

Weitere Neuzugänge für die Oberliga

Wechselt vom Bundesligaabsteiger Speyer-Schwegenheim nach Untergrombach in die Oberliga: Oliver Prestel

Der SC Untergrombach verstärkt weiter seine Oberligamannschaft: Vom Verbandsligisten SC Oberwinden kommt der  französische Internationale Meister Borya Ider (ELO 2495) als Ersatz für den nach Brombach abgewanderten Nicolas Brunner. Borya Ider spielte zuletzte beim GRENKE Chess Open in Karlsruhe und holte dort mit 6,5 Punkten den starken 28. Platz in einem hochkarätigen internationalen Feld. 

Vom Bundesligaabsteiger SG Speyer-Schwegenheim kommt Oliver Prestel, für den es eine Rückkehr nach Untergrombach ist. Prestel, der auch oft zu Gast beim Untergrombacher Open ist, spielte bereits in den Neunziger Jahren für Untergrombach in der gleichen Klasse. Beim Open in Untergrombach 2018 spielte er ein starkes Turnier und unterlag nur GM Shishkin. 

Für die Reserve der Oberligamannschaft ist neu im Verein Wolfgang Weiler, der vom Karlsruher SC ubu nach Untergrombach wechselt. Wir heißen alle Neuzugänge herzlich willkommen!

Saison 2018/19: Freiwilliger Abstieg und Aufstiegsverzicht


Die Spielersitzung zur Saison 2018 / 19 war gut besucht.

Unter Leitung von Clubchef Heiko Schleicher hatte die Spielersitzung am 7.6.18 grundlegende Entscheidungen zu treffen. Nach dem Weggang von sechs Stammspielern aus der zweiten Mannschaft war klar, dass Konsequenzen gezogen werden müssen. Die Schachfamilie Doll (Stefan, Alexander und Rebecca) wechselt zur OSG Baden-Baden, Stefan und Alexander bleiben dem SCU jedoch als Jugendtrainer erhalten. Konrad Schmalfuss legt ein Schach-Sabbatjahr ein. Dr. Martin Spitz verändert sich voraussichtlich beruflich und Jochen Kountz wechselt in die Oberligamannschaft. Die verbleibenden Spieler treten nun künftig in der Bereichsklasse an, der SCU II steigt freiwillig zum Saisonende ab. Die neue Mannschaft um Markus Krieger wird verstärkt durch Kay Hayen und Neuzugang Emir Mesic, dazu stößt am achten Brett der erste Jugendspieler Pascal Nied. Auch für die dritte Mannschaft ergeben sich Konsequenzen, da diese Spieler an die neue Bereichsligamannschaft wird abgeben müssen, wird die dritte Mannschaft auf ihr Aufstiegsrecht verzichten und erneut in der Kreisklasse A antreten. Die vierte Mannschaft wird nach dem Aufstieg in der B-Klasse spielen und die fünfte Mannschaft weiterhin in der Einsteigerklasse antreten. 

Der SCU trauert um Dr. Hermann Rückleben

Wie man der Website des BSV entnehmen kann ist am vergangenen Sonntag unserer frührer aktiver Spieler Dr. Hermann Rückleben im Alter von 79 Jahren verstorben. Der promovierte Historiker war in den 80er Jahren einige Jahre aktiv im SCU und auch in der Vorstandschaft als Schriftführer tätig. Er wird den Älteren Vereinsmitgliedern vor allem mit seinem eigenen unverwechselbaren staubtrockenen Humor in Erinnerung bleiben. Der Schachclub Untergrombach wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Training mit dem Meister: Offene Linien


Über die "offenen Linien" referierte der Untergrombacher FM Dr. Joachim Sieglen.

Gut besucht war der mittlerweile vierte Termin in der Serie "Training mit dem Meister". Diesmal konnte der langjährige Untergrombacher Bundesligaspieler FM Dr. Joachim Sieglen als Trainer gewonnen werden. FM Dr. Sieglen hatte das Thema der "offenen Linien" für seine Trainingseinheit ausgesucht. Er behandelte verschiedene Themen von der "Vorbereitung der Öffnung" über "Ringen und Besetzung der Linie" bis zur "Verwertung der Linie". Alle Themen wurden zunächst theoretisch erklärt und dann mit einem praktischen Partiebeispiel untermauert. Dabei wurden wahre Perlen ehemaliger Schachweltmeister (Botwinnik, Smyslow, Karpow und Spasski) herangezogen. Die Teilnehmer profitierten von einem fachkundig vorgetragenen und inhaltlich dichten Training und konnten wesentliche neue Erkenntnisse für ihre künftigen eigenen Partien mitnehmen. Der Dank gebührt dem Referenten FM Dr. Jochim Sieglen, dass er sich die Zeit für die Vorbereitung und Durchführung des Trainings genommen hat. 

Vor der Sommerpause wird es voraussichtlich noch einen weiteren Trainingstermin mit FM Jochen Kountz geben, der Termin wird zeitnah auf dieser Webseite veröffentlicht.